Russia's last Hurrah

in #deutsch7 months ago (edited)

Dear Hiveans,

Today I'd like to write a short essay about my view on Russia's war. On February 21, Putin denied Ukraine's statehood (source) - based on his own fabricated "history" (more).
What about Ukraine's and Russia's statehood?

  • Russia is very difficult to defend as its core (Moscow) is part of a huge flatland that was and is very detrimental to cultures, because these endless distances make transport and thus trade expensive, and because there are minimal geographical barriers to invasion.
    image.png source
  • Thus, there have been many attacks and devastations of Moscow and its surroundings. These attacks came by the mongols (more info), the Tatars, the French, Germans, and even at times by the Polish (wiki).
  • As a consequence of this indefensibility, Empress of Russia Catherine the Great is quoted as: "I have no way to defend my borders but to extend them."
  • By 900 AD, there was the Kievan Rus', "a loose federation of East Slavic, Baltic and Finnic peoples in Eastern and Northern Europe" (https://en.wikipedia.org/wiki/Kievan_Rus%27) which had its capital in - of course - Kiev. Today Belarus, Russia, and Ukraine claim Kievan Rus' as their cultural ancestors. But there is no way to deny Ukraine its long history and statehood.
  • Here you see a maps of Moscow's/Russia's expansion over time:
    source
  • Muscovite Russia (wiki) around 1300 AD was the nucleus, from where Moscow invaded and conquered a huge area of land with mostly sparse settlements of Non-Russians (short_history). Thus, it's rather Russia's statehood in its current geographical dimension that should be questioned.
  • Russia claims to be the legal successor of the Soviet Union. As such it is responsible for lots of massacres/genocides (wiki), especially the scarcely addressed Holodomor (wiki) in Ukraine.
  • Concerning NATO's eastward enlargement: the soviet union oppressed their western neighbours (Baltics, Poland, Bulgaria, Czechoslovakia, East Germany, Hungary, Poland, Romania) over 40 years. It's self-evident that these countries fear to be attacked, their citizens killed and exploited again. And as a consequence these countries have a strong interest to join a military alliance. Putin's current invasion proves these fears right and shows that Ukraine should have never surrendered their nuclear weapons to Russia.
  • Russia does neither have the right to a "sphere of influence" nor has it any claim on ethnical Russians that do not live within the Russian territory.

Consequences of this war:

For Russia:
  • already catastrophic demography, with widespread alcoholism and high mortality among men (and remember: every number reported from Moscow is a lie, determined by politicians). In reality it's probably worse.

    source
  • ethnic conflicts: as written above, the ethnic Russians conquered a huge area with Non-Russians. Though there were multiple ethnical cleansings and forced resettlements (to homogenize the people), due to different demographic patterns, the Russian ethnicity may lose their majority in multiple (big) parts of the country.
    source
  • extreme centralization concerning money and political power --> high systemic risk
  • sanctions (if the EU is determined) may reduce Russian income dramatically (starve the beast!)
  • a long sustained war will cost many young people (that Russia lacks) + money/resources (more)
Globally:
  • Global increases of food prices (Russia and Ukraine belong to the biggest wheat producers, and Russia is a big exporter of commodities needed for fertilizers), leading to new problems, e.g. in the Middle East (where the last big food price increases were one reason for the Arab spring), with higher risk of social unrest
  • Volatile oil and gas prices damaging industry production
  • Refugees pouring into Poland, Hungary, Romania, Germany? By the way, it was also Putin who was responsible for the surge in Syrian refugees (more here), because weakening Turkey as well as dividing the EU (the refugee crisis supported Brexit) is in his long-term interest.

Even before Putin's invasion, I expected the 2020s globally to be rather dark (as written here). Now we face not only a very bad demography, a degrading international system (Bretton Woods), a financial system in shambles (high debt) and a pandemic, but also a big war that threatens to shake the whole world and may seduce China to attack Taiwan.

How much must Putin advance before European countries stop him for real, and before Putin-apologists in the west recognize that Russia is an authoritarian regime that bulldozes its way through innocent people? I am very optimistic that Putin will be stopped and think that Russia will face very, very dire times, probably crumble away as a modern state. But until this happens, (many) years will pass, many Ukrainians (and Poles and ?) will suffer or die; and before this will happen, the EU needs to return to its historical core objective: never again war!

Let's hope and pray for the best.
Stay safe!
zuerich

P.S. If Putin wants peace, he just needs to withdraw all his troops. If Putin wants to denazify the world, as a first step, he should resign and retire.

You'll find solid information on the website of Peter Zeihan who was very prescient about all of this in his books and posts:
from 2015: https://zeihan.com/ukraine-just-the-beginning/
current posts: https://zeihan.com/newsletter/

image.png


Liebe Hiver,

Heute ein kurzer Aufsatz über meine Sicht auf Russlands Krieg. Am 21. Februar leugnete Putin die Staatlichkeit der Ukraine (Quelle) - basierend auf seiner eigenen fabrizierten "Geschichte" (mehr).
Wie steht es um die Staatlichkeit der Ukraine und Russlands?

  • Russland ist sehr schwer zu verteidigen, da sein Kern (Moskau) Teil eines riesigen Flachlandes ist, das für Kulturen sehr nachteilig war und ist, weil diese endlosen Distanzen den Transport und damit den Handel teuer machen und weil es nur minimale geografische Barrieren für Invasionen gibt.
    image.png Quelle
  • So kam es zu zahlreichen Angriffen von und Verwüstungen auf Moskau und seine Umgebung. Diese Angriffe kamen von den Mongolen (mehr Infos), den Tataren, den Franzosen, den Deutschen und zeitweise sogar von den Polen (wiki).
  • Als Folge dieser Unverteidigbarkeit wird die russische Zarin Katharina die Große mit den Worten zitiert: "Ich habe keine andere Möglichkeit, meine Grenzen zu verteidigen, als sie zu erweitern."
  • Um 900 n. Chr. gab es die Kiewer Rus', "eine lose Föderation ostslawischer, baltischer und finnischer Völker in Ost- und Nordeuropa" (https://en.wikipedia.org/wiki/Kievan_Rus%27), die ihre Hauptstadt in - natürlich - Kiew hatte. Heute beanspruchen Belarus, Russland und die Ukraine die Kiewer Rus' als ihre kulturellen Vorfahren. Aber es gibt keine Möglichkeit, der Ukraine ihre lange Geschichte und Staatlichkeit abzusprechen.
  • Hier eine Karte der Expansion Moskaus/Russlands im Laufe der Zeit:
    Quelle
  • Das moskowitische Russland (wiki) um 1300 n. Chr. war die Keimzelle, von der aus Moskau ein riesiges Gebiet mit meist spärlichen Siedlungen von Nicht-Russen eroberte (short_history). Es ist also eher die Staatlichkeit Russlands in seiner heutigen geografischen Dimension, die in Frage gestellt werden sollte.
  • Russland nimmt für sich in Anspruch, der Rechtsnachfolger der Sowjetunion zu sein. Als solcher ist es für viele Massaker/Völkermorde verantwortlich (wiki), insbesondere für den kaum thematisierten Holodomor (wiki) in der Ukraine.
  • Was die NATO-Osterweiterung betrifft: Die Sowjetunion hat ihre westlichen Nachbarn (Baltikum, Polen, Bulgarien, Tschechoslowakei, Ostdeutschland, Ungarn, Polen, Rumänien) 40 Jahre lang unterdrückt. Es liegt auf der Hand, dass diese Länder Angst davor haben, erneut angegriffen, ihre Bürger getötet und ausgebeutet zu werden. Folglich haben diese Länder ein starkes Interesse daran, einem Militärbündnis beizutreten. Putins jetziger Einmarsch gibt diesen Befürchtungen recht und zeigt, dass die Ukraine ihre Atomwaffen niemals an Russland hätte abgeben dürfen.
  • Russland hat weder das Recht auf eine "Einflusssphäre" noch hat es irgendeinen Anspruch auf ethnische Russen, die nicht auf russischem Territorium leben.

Folgen dieses Krieges:

Für Russland:
  • Eine bereits katastrophale Demografie mit weitverbreitetem Alkoholismus und hoher Sterblichkeitsrate bei Männern (und nicht vergessen: jede aus Moskau gemeldete Zahl ist eine Lüge, die von Politikern im Voraus festgelegt wurde). In Wirklichkeit ist es wahrscheinlich noch schlimmer.

    Quelle
  • ethnische Konflikte: Wie oben beschrieben, eroberten die ethnischen Russen ein riesiges Gebiet mit Nicht-Russen. Obwohl es mehrere ethnische Säuberungen und Zwangsumsiedlungen gab (um die Bevölkerung zu homogenisieren), könnte die russische Ethnie aufgrund unterschiedlicher demografischer Muster ihre Mehrheit in mehreren (großen) Teilen des Landes verlieren.
    Quelle
  • extreme Zentralisierung in Bezug auf Geld und politische Macht --> hohes systemisches Risiko
  • Sanktionen (wenn die EU entschlossen genug ist) können das russische Einkommen drastisch reduzieren (starve the beast!)
  • ein lang anhaltender Krieg wird viele junge Menschen (die Russland schlicht nicht hat) + Geld/Ressourcen kosten (mehr)
Global:
  • Globaler Anstieg der Lebensmittelpreise (Russland und die Ukraine gehören zu den größten Weizenproduzenten, und Russland ist ein großer Exporteur von Rohstoffen, die für Dünger benötigt werden), was zu neuen Problemen führt, z.B. im Nahen Osten (wo die letzten großen Lebensmittelpreiserhöhungen ein Grund für den arabischen Frühling waren), mit höherem Risiko von sozialen Unruhen
  • Schwankende Öl- und Gaspreise, die die Industrieproduktion beeinträchtigen
  • Flüchtlinge, die nach Polen, Ungarn, Rumänien und Deutschland strömen? Übrigens war es auch Putin, der für den Anstieg der syrischen Flüchtlinge verantwortlich war (mehr hier), denn die Schwächung der Türkei sowie die Spaltung der EU (die Flüchtlingskrise pushte den Brexit) liegen in seinem langfristigen Interesse.

Schon vor Putins Einmarsch habe ich erwartet, dass die 2020er Jahre global gesehen eher düster sein werden (wie hier). Jetzt stehen wir nicht nur vor einer sehr schlechten Demografie, einem zerfallenden internationalen System (Bretton Woods), einem Finanzsystem in Scherben (hohe Verschuldung) und einer Pandemie, sondern auch vor einem großen Krieg, der die ganze Welt zu erschüttern droht und China dazu verleiten könnte, Taiwan anzugreifen.

Wie weit muss Putin noch vordringen, bevor die europäischen Länder ihn wirklich stoppen und bevor die Putin-Apologeten im Westen erkennen, dass Russland ein autoritäres Regime ist, das sich seine Bahn durch unschuldige Menschen bulldozt? Ich bin sehr optimistisch, dass Putin gestoppt werden wird, und denke, dass Russland sehr, sehr düstere Zeiten bevorstehen, wahrscheinlich sogar zerfallen wird. Aber bis das geschieht, werden (viele) Jahre vergehen, viele Ukrainer (und Polen und ?) werden leiden oder sterben; und bevor das geschieht, muss die EU zu ihrem historischen Kernziel zurückkehren: nie wieder Krieg!

Lasst uns das Beste hoffen und beten.
Bleibt sicher!
zuerich

P.S. Wenn Putin Frieden will, muss er nur alle seine Truppen abziehen. Wenn Putin die Welt entnazifizieren will, sollte er als ersten Schritt zurücktreten und sich zur Ruhe setzen.

Solide Informationen findet Ihr auf der Website von Peter Zeihan, der all dies in seinen Büchern und Beiträgen sehr vorausschauend dargelegt hat:
von 2015: https://zeihan.com/ukraine-just-the-beginning/
aktuelle Beiträge: https://zeihan.com/newsletter/


Queridos Hiveanos,

Hoy me gustaría escribir un corto ensayo sobre mi punto de vista sobre la guerra de Rusia. El 21 de febrero, Putin negó la condición de Estado de Ucrania (fuente), basándose en su propia "historia" inventada (más).
¿Qué pasa con la estatalidad de Ucrania y Rusia?

  • Rusia es muy difícil de defender, ya que su núcleo geográfico forma parte de una enorme llanura que fue y es muy perjudicial para las culturas, porque esas interminables distancias encarecen el transporte y, por tanto, el comercio, y porque hay mínimas barreras geográficas para la invasión.
    image.png source
  • Así, se han producido numerosos ataques y devastaciones de Moscú y sus alrededores. Estos ataques vinieron por parte de los mongoles (más información), los tártaros, los franceses, los alemanes, e incluso a veces por los polacos (wiki).
  • Como consecuencia de esta indefensión, la emperatriz de Rusia Catalina la Grande es citada como: "No tengo forma de defender mis fronteras sino de ampliarlas".
  • Hacia el año 900 d.C., existía la Rusia de Kiev, "una federación poco rígida de pueblos eslavos orientales, bálticos y finos de Europa oriental y septentrional" (https://en.wikipedia.org/wiki/Kievan_Rus%27) que tenía su capital en -por supuesto- Kiev. Hoy en día, Bielorrusia, Rusia y Ucrania reivindican la Rus de Kiev como sus ancestros culturales. Pero no hay manera de negar a Ucrania su larga historia y su condición de Estado.
  • Aquí puedes ver un mapa de la expansión de Moscú/Rusia a lo largo del tiempo:
    fuente
  • La Rusia moscovita (wiki) alrededor del año 1300 d.C. fue el núcleo, desde donde Moscú invadió y conquistó una enorme área de tierra con asentamientos mayormente escasos de no rusos (short_history). Por lo tanto, lo que hay que cuestionar es más bien la condición de Estado de Rusia en su dimensión geográfica actual.
  • Rusia pretende ser el sucesor legal de la Unión Soviética. Como tal, es responsable de muchas masacres/genocidios (wiki), especialmente el apenas abordado Holodomor (wiki) en Ucrania.
  • En cuanto a la ampliación de la OTAN hacia el este: la Unión Soviética oprimió a sus vecinos occidentales (Bálticos, Polonia, Bulgaria, Checoslovaquia, Alemania del Este, Hungría, Polonia, Rumanía) durante 40 años. Es evidente que estos países temen ser atacados, sus ciudadanos asesinados y explotados de nuevo. Y como consecuencia estos países tienen un gran interés en unirse a una alianza militar. La actual invasión de Putin da la razón a estos temores y demuestra que Ucrania nunca debería haber entregado sus armas nucleares a Rusia.
  • Rusia no tiene derecho a una "esfera de influencia" ni tiene ninguna pretensión sobre los rusos étnicos que no viven en el territorio ruso.

Consecuencias de esta guerra:

Para Rusia:
  • una demografía ya catastrófica, con un alcoholismo generalizado y una alta mortalidad entre los hombres (y recuerden: todas las cifras comunicadas desde Moscú son mentira, determinadas por los políticos). En realidad es probablemente peor.

    fuente
  • Conflictos étnicos: como se ha escrito anteriormente, los rusos étnicos conquistaron una enorme zona con no rusos. Aunque hubo múltiples limpiezas étnicas y reasentamientos forzados (para homogeneizar a la gente), debido a los diferentes patrones demográficos, la etnia rusa puede perder su mayoría en múltiples (grandes) partes del país.
    fuente
  • centralización extrema en cuanto a dinero y poder político --> alto riesgo sistémico
  • las sanciones (si la UE está decidida) pueden reducir los ingresos rusos drásticamente (¡muerte a la bestia!)
  • una guerra larga y sostenida costará muchos jóvenes (de los que Rusia carece) + dinero/recursos (más)
A nivel mundial:
  • Aumento global de los precios de los alimentos (Rusia y Ucrania pertenecen a los mayores productores de trigo, y Rusia es un gran exportador de productos básicos necesarios para los fertilizantes), lo que lleva a nuevos problemas, por ejemplo, en Oriente Medio (donde los últimos grandes aumentos de los precios de los alimentos fueron una de las razones de la primavera árabe), con mayor riesgo de disturbios sociales
  • La volatilidad de los precios del petróleo y el gas perjudica la producción de la industria
  • Refugiados que llegan a Polonia, Hungría, Rumanía, Alemania... Por cierto, también fue Putin el responsable del aumento de los refugiados sirios (más aquí), porque debilitar a Turquía así como dividir a la UE (la crisis de los refugiados apoyó el Brexit) le interesa a largo plazo.

Incluso antes de la invasión de Putin, esperaba que la década de 2020 fuera bastante oscura a nivel mundial (como se escribió aquí). Ahora no sólo nos enfrentamos a una demografía muy mala, a un sistema internacional degradado (Bretton Woods), a un sistema financiero en ruinas (alto endeudamiento) y a una pandemia, sino también a una gran guerra que amenaza con sacudir al mundo entero y que puede seducir a China para que ataque a Taiwán.

¿Cuánto debe avanzar Putin antes de que los países europeos lo detengan de verdad y antes de que los apologistas de Putin en Occidente reconozcan que Rusia es un régimen autoritario que se abre paso entre gente inocente? Soy muy optimista en cuanto a que Putin será detenido y creo que Rusia se enfrentará a tiempos muy, muy terribles, probablemente se desmorone como estado moderno. Pero hasta que esto ocurra, pasarán (muchos) años, muchos ucranianos (y polacos y...) sufrirán o morirán; y antes de que esto ocurra, la UE necesita volver a su objetivo histórico principal: ¡nunca más la guerra!

Esperemos y recemos por lo mejor.
¡Manténgase a salvo!
zuerich

P.D. Si Putin quiere la paz, sólo tiene que retirar todas sus tropas. Si Putin quiere desnazificar el mundo, como primer paso, debería dimitir y retirarse.

Encontrarás información sólida en la web de Peter Zeihan que fue muy previsor con todo esto en sus libros y posts:
de 2015: https://zeihan.com/ukraine-just-the-beginning/
posts actuales: https://zeihan.com/newsletter/

Sort:  

"If you wish for peace, prepare for war!"

Indeed. And amen. How much of the tragedy now unfolding before us could have been avoided had Putin's perception been that of overwhelming loss facing him and Russia, if he choose to proceed with his hellacious plans? Stating the obvious, that clearly was not his perception ...

What would history have to tell us about that part of the world had the famous American general of World War II, George Patton, been released to do that for which he had pleaded for permission? Drive the Russians back, as he knew full well the history of what Stalin had done to his own people, including the Ukranians. Instead, at the height of his "power" and popularity, he died. Under "strange" circumstances, as powerfully told in this great book - "Killing Patton" ...

Now underway, we see the ancient question always before man. For what cause, if any, would you be prepared to lay down your life? For much of the world today, I believe the answer is "nothing" ...

What will the answer be of the Ukrainian people? "Live Free or Die?" This attitude led my forefathers to freedom from the tyranny of the most powerful monarch in the world at that time, in spite of the odds against them. May God bless the Ukrainian people today in accomplishing the same.


Of all the info you have presented to us, my attention was particularly drawn to the demographic details of modern day Russia. Leading to reflection on the dark history of that land and its people. Of those characteristics so vital to man - faith, hope, and love - what of them are present there? From all available evidence, it would appear the answer is very little ...


Thank you for writing your perspective on this latest chapter in the history of man's inhumanity to his fellow "travelers through life" in this broken world @zuerich. The primary reason for my choosing to remain involved with our Hive blockchain is the blessing of just this - the perspective of my fellow man from all over the world. Without any of the usual (at least here in America) uhhh ... "filters" ...

Thanks for your comment, @roleerob, and thanks for the book recommendation. I read some articles about Patton and have the impression that he was an extraordinary general. If he had ended the Stalinist regime, many bad things (wars and genocides) could have been prevented or mitigated, e.g. Mao's takeover, Korean War, Vietnam War, ...

"Of all the info you have presented to us, my attention was particularly drawn to the demographic details of modern day Russia. Leading to reflection on the dark history of that land and its people. Of those characteristics so vital to man - faith, hope, and love - what of them are present there? From all available evidence, it would appear the answer is very little ..."

  • Unfortunately, yes.

"May God bless the Ukrainian people today in accomplishing the same."
🙏

"If he had ended the Stalinist regime, many bad things (wars and genocides) could have been prevented or mitigated, e.g. Mao's takeover, Korean War, Vietnam War, ..."

At a minimum, he would have driven the Russian army back within their own national borders and prevented the devastating consequences of what Russia did to the countries of eastern Europe.

As it is, his death under suspicious circumstances led to the inevitable. The reference to "conspiracy theories" which cannot be satisfactorily (beyond the shadow of a doubt ...) proven.

What I do not believe can be questioned was his remarkable prescience and the courage and will to do something about it! We are now experiencing the "latest chapter" of human suffering associated with his warnings not being heeded.

This would change or prevent so much suffering in Eastern Europe;

At a minimum, he would have driven the Russian army back within their own national borders and prevented the devastating consequences of what Russia did to the countries of eastern Europe.

So many questions have I about what happened.

Posted Using LeoFinance Beta

It’s amazing to think of this;

. If he had ended the Stalinist regime, many bad things (wars and genocides) could have been prevented or mitigated, e.g. Mao's takeover, Korean War, Vietnam War, ...

It would have been a much different world if this had happened.

Posted Using LeoFinance Beta

Thanks for your insight. I will read your other links.

Posted Using LeoFinance Beta

A very powerful and well written comment.

Posted Using LeoFinance Beta

Interessante Fakten, aber insgesamt zu einseitig dargestellt. All die Provokationen über die Jahre, schau mal, wie die NATO Russland regelrecht umzingelt hat. Und der Regimechange in der Ukraine vor einigen Jahren? Das hatte die Handschrift und die Unterstützung der USA.

image.png

Was glaubst Du, wie würde die USA reagieren, wenn in Mexiko ein russlandfreundliches Regime installiert würde, das gelegentlich droht, Atomwaffen an seiner Nordgrenze zu installieren. Denkst Du, da würde die USA einfach zuschauen? Aber von Russland wird das schon erwartet?
Klar ist es unakzeptabel, was Putin grade macht, aber der Nutzniesser sind allein die USA mit ihrem Frackingöl.

  • Einen durch die Bevölkerung versuchten Regimechange kann man nicht mit einer Invasion vergleichen.

  • Das mit der NATO-Umzinglung ist ein Mythos: Russlands Landgrenze ist ca. 20.000 km lang, davon nur 1/16 (ca 1.200 km) mit NATO-Mitgliedern. Alle diese Länder stimmen dieser Präsenz zu. Russland hingegen hat Militärstützpunkte in der Ukraine, Georgien und Moldawien - die diese Stützpunkten explizit ablehnen.

  • Den USA würde das sicher nicht gefallen, wenn in Mexiko ein russlandfreundliches Regime installiert würde, und wahrscheinlich würden sie aktiv werden. Aber das ist ein anderes Thema. Wurde Russland seit dem 2. Weltkrieg von irgendjemandem angegriffen? Die Angst Russlands vor Krieg ist lächerlich. Aktuell geht weltweit im Wesentlichen Gefahr von Russland und China aus.

Verrückt was da passiert. Ich glaube „das Beste hoffen und beten“ wird leider nicht genügen. Inzwischen muss man sich fragen ob Putin nicht sogar mehr als die Ukraine will. Und wenn ja haben wir die Zutaten für einen Weltkrieg 😧

Ja, stimmt. Mittlerweile kommt auch Fahrt in die Unterstützung der Ukraine. Wunderbar!
Aus meiner Sicht ist der Krieg nicht zuende, bevor Putin beseitigt ist...

Thank you. 🙏

Ein sehr erhellender Artikel, danke auch für deine Antwort, die Punkte klingen alle samt plausibel. Zumal man auch nicht weiß wer außer Weißrussland noch hinter Russland steht. China könnte so sicher ruhiger mit seinen internen Problemen aufräumen.

Aus meiner Sicht gibt es keine besseren oder schlechteren Regierungen. Sie sind alle gleich, um es reduziert auszudrücken. Ich bin auf der Seite der Menschen, also die, die man als "gewöhnlich" bezeichnet. So die oppositionellen Kräfte mit Waffen und Militär intervenieren, wird es mehr Tote und Zerstörung geben, nicht weniger.

Ich möchte den Aspekt der Frage nach der Sprache und Kultur der Menschen stellen. Meine eigenen Vorfahren sind unter Katharina der Großen in die Ukraine ausgewandert und durch die russische Revolution von dort wieder vertrieben worden. Meine Familie ist dort geboren, dennoch haben wir uns als Deutsche betrachtet und das Deutschtum gerade deshalb hoch gehalten, weil wir Einwanderer gewesen waren und aufgrund der späteren Vertriebenenerfahrungen. Vieles hat sich aber über die Jahre kulturell dennoch vermischt. Die Leute vor die erzwungene Wahl zu stellen, was sie denn sein wollen oder von wem sie regiert werden wollen, ist das eigentliche Übel. Meine Vorfahren wären irgendwann Ukrainer geworden, wären sie dort geblieben. Das Deutsche in ihnen wäre irgendwann ausgestorben und das wäre in Ordnung gewesen.

Nach all der Zeit des (noch zu verarbeitenden) Leids zwischen Deutschland und Russland von persönlicher Natur, halte ich es für nicht klug, Position gegen oder pro Regierungen oder politische Akteure einzunehmen. Die vom Volk ausgehenden Botschaften (beispielsweise in Form von Demos) könnten allzu leicht zum Anlass genommen werden, dass da allgemein Einverständnis mit Kriegshandlungen herrscht. Das würde ich so nicht unterschreiben, wie immer ist das "Volk" in solchen Angelegenheiten von unterschiedlicher Ansicht. Gut zu sehen an der Verschiedenartigkeit der Kommentare hier.

Ich sehe es so: Wer Krieg will, soll sich freiwillig zum Kämpfen melden und das Risiko eingehen, dabei zu sterben. Wer will, dass andere für ihn kämpfen, erklärt sich indirekt damit einverstanden, dass es Tote und Zerstörung der zivilen Bevölkerung geben wird. Mir wäre das als Ukrainer nicht Recht.

"Aus meiner Sicht gibt es keine besseren oder schlechteren Regierungen."

  • Oh, aus meiner Sicht gibt es da ganz gewaltige Unterschiede. Jeder besser "checks and balances" in einem Land ausgestaltet sind, desto mehr Rechtssicherheit und desto bessere Regierungen gibt es. Die Möglichkeit eine Regierung gewaltfrei zu entfernen (Demokratie) ist ganz wesentlich. Leider gibt es diese Möglichkeit in Russland nicht. Deshalb ist jetzt die einzige Hoffnung, dass die Mächtigen der zweiten Linie in Russland Verantwortung übernehmen und Putin in Rente schicken.

"So die oppositionellen Kräfte mit Waffen und Militär intervenieren, wird es mehr Tote und Zerstörung geben, nicht weniger."

  • Was ist die Alternative? Soll man die Ukrainer Putin ans Messer liefern. Der Krieg - selbst wenn er morgen endet - wird höchstwahrscheinlich zu globaler Lebensmittelknappheit führen. Wem wird Putin nach der Eroberung der Ukraine am ehesten die Lebensmittel verweigern? Genau, den Ukrainern, wie schon beim Holodomor. Aus meiner Sicht ist die Alternative zur Unterstützung der Ukraine ein Massenmord.
  • Wenn man nicht unterstützt, was für ein Zeichen sendet man an Moldawien, Polen, das Baltikum, usw.?
  • Es gab mal den Slogan "Wehret den Anfängen!".

"Die Leute vor die erzwungene Wahl zu stellen, was sie denn sein wollen oder von wem sie regiert werden wollen, ist das eigentliche Übel."

  • Warum ist das ein Übel? Sollten die Leute keine Wahl haben?

"Wer will, dass andere für ihn kämpfen, erklärt sich indirekt damit einverstanden, dass es Tote und Zerstörung der zivilen Bevölkerung geben wird. Mir wäre das als Ukrainer nicht Recht."

  • Diese Toten und Zerstörung gibt es jetzt schon, und die Ukrainer wehren sich mit allen Kräften dagegen - weil sie die Geschichte kennen. Eine Eroberung durch Russland wäre fatal.

Die geschichtliche und reale Nähe zu Russland kann man nicht dadurch wegmachen, dass man die Ukraine gerne verwestlicht sähe. Du hast Leute im Land, die sich nicht einig sind. Diese Uneinigkeit zu übergehen, maße ich mir nicht an.

Ich würde nicht wollen, dass beispielsweise jemand aus Polen für mich als "für alle Deutsche" spricht.

Ich weiß nicht, was geschehen wird und will keine Spekulationen anstellen.

Wen genau meinst du mit "Ukrainer wehren sich?" Die Zivilbevölkerung? Was heißt genau "wehren"? Meinst du kämpfen?

Aus meiner Sicht ist die Alternative zur Unterstützung der Ukraine ein Massenmord.

Alternativen gibt es vermutlich, wenn man sie sehen oder über sie nachdenken will. Daher gebe ich deine Frage an dich zurück.

Ich bleibe vorsichtig mit Begriffen wie Massenmord.

"Die geschichtliche und reale Nähe zu Russland kann man nicht dadurch wegmachen, dass man die Ukraine gerne verwestlicht sähe."

  • Es ist egal, was "man" oder der Westen gerne sähe. Entscheidend ist, dass die Ukrainer in den letzten 8 Jahren durch den dauerhaften Krieg zunehmend anti-russisch wurden (aus Sicht von Putin & Co. ist das neo-nazi). Was bleibt den Ukrainern denn übrig, als pro-westlich zu werden und Unterstützung zu suchen?

"Du hast Leute im Land, die sich nicht einig sind. Diese Uneinigkeit zu übergehen, maße ich mir nicht an."

  • Ich mir auch nicht. Dazu gab und gibt es Wahlen. Und die sind recht eindeutig.

"Wen genau meinst du mit "Ukrainer wehren sich?" Die Zivilbevölkerung? Was heißt genau "wehren"? Meinst du kämpfen?"

  • Ja, die Zivilbevölkerung. Wehren heisst, den russischen Kampftruppen Hindernisse in den Weg zu stellen, um deren Vormarsch aufzuhalten bzw. zu verhindern. Zur Not heisst "sich wehren" auch kämpfen.

"Alternativen gibt es vermutlich, wenn man sie sehen oder über sie nachdenken will. Daher gebe ich deine Frage an dich zurück."

  • Die Alternative zum Stopp der russischen Streitkräfte ist eine Kapitulation. Dieser Kapitulation würden Hexenjagden, Hinrichtungen und ethnische Säuberungen folgen.
  • Ich befürchte wir werden eine Alternative zum Stopp der Russen sehen. Und ich frage mich, wie viel passieren muss, bis die Putin-Apologeten erkennen, wem sie das Wort geredet haben.

"Ich bleibe vorsichtig mit Begriffen wie Massenmord."

  • Bin ich auch. Ein Massenmord findet aber bereits in Charkow statt.

Ich denke mal, dass ich zu wenig weiß, um Argumente zu tauschen. Jedes von Krisen und Krieg betroffene Land ist einer überaus schwierigen Situation ausgesetzt. Ich denke, dass es schlecht ist, wenn die normalen Menschen sich spalten und nicht zur Bedächtigkeit und Freundlichkeit untereinander bereit sind, selbst und gerade dann, wenn sie unterschiedliche Ansichten und Gefühle zur Situation haben.

Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass die Mächtigen jeweils ihre Interessen und sie jeweils durchzusetzen im Sinn haben.

Vielleicht interessiert dich dieses Interview:


Justin Podur

I interviewed Scott Ritter, former Marine, weapons inspector, and current author and writer about the war in Ukraine. We start with his experiences as a young member of the US military studying the Soviet Union and preparing for war with Russia; then talk about the surprises when he actually met Russians under conditions of detente. I asked him, since everybody seems to be an armchair military analyst, how we could be better at it. Then we talk about Russia's goals, the situation in Ukraine, how Russia's conducting the war so far (we talked on Day 9), and the prospects for Ukraine becoming "another Afghanistan".

its historical core objective: never again war!

Da hat die EU in den letzten Jahren aber Einiges verspielt. Hilfreich im Kontakt mit Russland war die europäische Aussenpolitik gar nicht, oder?

Ich würde auch nicht übersehen, daß die NATO mit ihrer Expansion zu Russland hin einen Vertrag, bzw. eine Vereinbarung bricht.

Ich will nicht sagen, daß Putin einer der Guten ist, nein, die gibt es immer seltener in solchen Positionen. Aber er hat zumindestens erst auf die (gefühlt) 1000. Provokation reagiert. Wäre er ernsthaft an einem Krieg Richtung Westen interessiert, hätte er dafür schon viele Anlässe gehabt.
Meine zahlreichen Ukrainereisen haben mir auch gezeigt, daß die Ukraine ein ziemlicher Spielball der westlichen Mächte ist (nicht unähnlich Georgien vor 14 Jahren), daß viele Menschen im Land die Revoltionen der letzten 18 Jahre eher als Putsch sehen, und daß das Team an der Macht eine genauso kranke Gang von 'Neo-Liberalen' ist wie die, die grad bei uns so viel zerstören.
Und, on top of it: Surprise, niemand redet von den krassen Corona-Versagern der Machthaberer. Ob das ein Mitgrund ist für diese Kriegspanik (in Ö übertreiben sie die Kampfhandlungen enorm, schüren gut die nächste Angst, lenken ab)?

Just for the Balance in a world where one mostly looks for the lesser evil...

"Hilfreich im Kontakt mit Russland war die europäische Aussenpolitik gar nicht, oder?"

  • Womöglich nicht. V.a. war die europäische Innen- bzw. Energiepolitik äusserst kurzsichtig. Man hätte sich unabhängig(er) von russischem Öl und Gas machen sollen.

"Ich würde auch nicht übersehen, daß die NATO mit ihrer Expansion zu Russland hin einen Vertrag, bzw. eine Vereinbarung bricht."

  • Im Völkerrecht werden nicht mal schriftliche Verträge eingehalten. Was ist eine (angebliche) mündliche Zusicherung von vor 30 Jahren wert (zwischen Politikern, die grösstenteils nicht mehr leben)?

"Ich will nicht sagen, daß Putin einer der Guten ist, nein, die gibt es immer seltener in solchen Positionen. Aber er hat zumindestens erst auf die (gefühlt) 1000. Provokation reagiert. Wäre er ernsthaft an einem Krieg Richtung Westen interessiert, hätte er dafür schon viele Anlässe gehabt."

  • Provokation? Politik ist auf diesem Level kein Kindergeburtstag, wo man sich gegenseitig provoziert bzw. provozieren lässt.
  • Er hat ja auch schon genug Invasionen gestartet, Krim, Donbass, Georgien.

Ja, die Ukraine ist teilweise zum Spielball geworden. Letzten Endes obliegt den Ukrainern die Entscheidung, mit wem sie lieber ins Bett wollen. Und die Antwort ist eindeutig: mit dem Westen bzw. mit jedem, der ihr gegen Russland hilft.

Was ist eine (angebliche) mündliche Zusicherung von vor 30 Jahren wert

diese Vereinbarung gibt es schriftlich. Hat nicht der Spiegel sie wieder mal entdeckt?
Du hast schon recht, niemand hält sich an irgendwelche Vereinbarungen. Das müssen aber weder ich noch Mr. Putin ok finden.

Und die Antwort ist eindeutig: mit dem Westen bzw. mit jedem, der ihr gegen Russland hilft.

Das gilt halt nicht für die ganze Ukraine...

"Das gilt halt nicht für die ganze Ukraine..."

  • Ja, aber dafür gibt es Demokratie. In Berlin Kreuzberg gibt es auch Ecken, wo einige Bewohner lieber mit Erdogan als mit Scholz ins Bett wollen. Das ist aber nicht relevant.

Länder dürfen sich aber doch auch mal verändern? zB Balkan, oder auch die Ukraine, die ja auch schon aus ganz unterschiedlichen Stücken bestanden hat. Oder das schöne Burgenland, daß sich vor 100 Jahren dann doch gewünscht hat, Teil Ös zu werden.
Ich sage das nur, weil es in der Ukraine doch auch Gegenden gibt, die eigentlich zu 90% russisch sind. Die wurden auch nicht gut behandelt. Und den Wunsch, selbständig zu werden, oder zu einem anderen Land zu wollen, den finde ich nicht so katastrophal. Und, da ein Wunsch der lokalen Mehrheit, ja auch demokratisch.
Ich denke, daß hier auch US- und EU-Interessen die Lage äußerst ungünstig beeinflussen, und es ohne diesen sicherlich friedlicher wäre. Russland hat Europa als Partner nach den letzten Jahren schon abgeschrieben.

Ja, aus meiner Sicht sollten sich Länder verändern dürfen. Dann muss das aber für alle gelten und die Bedingungen müssen demokratisch sein. Weder die Krim noch Donezk oder Luhansk haben sich demokratisch gegen die Ukraine entschieden. Auch der Balkan ist nicht friedlich auseinander gegangen. Wenn Russland solche Abstimmungen fordert, meinetwegen, dann aber auch für die Tschetschenen und alle weiteren Minderheitenregionen innerhalb von Russland.
Ohne die Stärke der USA und UK/Frankreich wäre Russland längst bis zum Atlantik vorgedrungen.

"Ich würde auch nicht übersehen, daß die NATO mit ihrer Expansion zu Russland hin einen Vertrag, bzw. eine Vereinbarung bricht"
Es gab da keinen derartigen Vertrag. Wenn, dann gab es nur individuelle, mündliche Zusagen, soweit ich mich entsinne, ohne jede Abstimmung unter Bündnispartnern oder parlamentarische Zustimmung. Noch dazu hat Rußland IIRC 1997 einer NATO-Erweiterung zugestimmt. (Nicht daß Rußland da überhaupt etwas zu sagen haben sollte.)

Warum soll Russland da nix zu sagen haben? Ist das genau die schlechte Einstellung, die zu so einem Unfrieden führt?

Ich denke, man hat gut verpasst, sich mit dem nächsten grossen Nachbar gut zu stellen. Und da hat Europa viel verpatzt. Dafü hat man aber den Big Boy across the Atlantic. Great.

Ukraine hat ein Recht auf Selbstbestimmung & stellt nicht mal ansatzweise eine Bedrohung für Russland dar.
Der Schwachsinn namens 'Interessensphären' ist übrigens genau "die schlechte Einstellung, die zu so einem Unfrieden führt".

Ukraine hat ein Recht auf Selbstbestimmung & stellt nicht mal ansatzweise eine Bedrohung für Russland dar.

Das stimmt leider gar nicht. Wie kommt man auf so eine Idee?

@indextrader24 hat einige Hintergründe dieses Konfliktes ganz gut beleuchtet:

https://peakd.com/hive-121566/@indextrader24/krieg-in-der-ukraine-die-wahre-chronik-eines-kriegsverbrechens

und, was ganz vergessen wurde im diplomatischen Umgang:

Willy Brandt 1969.png

Denke mal, daß Putin endgültig durchgeknallt ist. Passiert schonmal, wenn man zu lange alleine die Macht hat. Jetzt droht man ja sogar schon Finnland, daß bei einer Annäherung an die NATO mit militärischen (!) & politischen Konsequenzen zu rechnen sei.

Russland hat weder das Recht auf eine "Einflusssphäre" noch hat es irgendeinen Anspruch auf ethnische Russen, die nicht auf russischem Territorium leben.

Dieses Recht nehmen aber die USA und die Natomächte für sich in Anspruch und nicht zum ersten Mal.

Wenn Dein Nachbar eine Bombe und mehrere Biowaffenlabore baut um Dich aus welchen niedrigen Beweggründen auch immer auszulöschen, dann ist es legitim, wenn selbst Jahrelanges gutes Zutreffen kein Umkehr im Denken und Handeln deines Gegenübers bewirkt im Rahmen der Gefahrenabwehr für das eigene Leben und dass deiner Schutz befohlen präventiv tätig zu werden. Es ist dem Rechtstreuen nämlich nicht zuzumuten dass er darauf zu warten hat erst den Vorzug des Schadens zu erfahren, wenn er ihn vorher bereits abwenden kann.

Insofern hat Putin das Völkerrecht nicht gebrochen, wenn gleich er gegen das UNO Gewaltverbot verstoßen hat.

"Dieses Recht nehmen aber die USA und die Natomächte für sich in Anspruch und nicht zum ersten Mal."

"Wenn Dein Nachbar eine Bombe und mehrere Biowaffenlabore baut um Dich aus welchen niedrigen Beweggründen auch immer auszulöschen, dann ist es legitim, wenn selbst Jahrelanges gutes Zutreffen kein Umkehr im Denken und Handeln deines Gegenübers bewirkt im Rahmen der Gefahrenabwehr für das eigene Leben und dass deiner Schutz befohlen präventiv tätig zu werden. Es ist dem Rechtstreuen nämlich nicht zuzumuten dass er darauf zu warten hat erst den Vorzug des Schadens zu erfahren, wenn er ihn vorher bereits abwenden kann."

  • Es gibt nicht den geringsten Verdacht, dass die Ukraine oder irgendein westlicher Nachbar Russlands Russland angreifen geschweige denn auslöschen möchte. Die Gefahr ging (mindestens seit 1945) zu jeder Zeit von der Sowjetunion / Russland aus. Das sehen wir ja jetzt.
  • Diese Argumentation eines "Präventivkriegs" wurde auch von Hitler verwendet.
  • Wenn irgendjemand Russland auslöscht, dann ist es Putin. Ich habe keine Ahnung, wie schlimm und gross dieser Krieg werden wird, ob Atomwaffen eingesetzt werden, ob die Ukraine ausgelöscht wird, usw. Aber eines weiss ich: Russland fällt mindestens für die nächsten 30 Jahre in die Steinzeit zurück.

Es gibt nicht den geringsten Verdacht, dass die Ukraine oder irgendein westlicher Nachbar Russlands Russland angreifen geschweige denn auslöschen möchte. Die Gefahr ging (mindestens seit 1945) zu jeder Zeit von der Sowjetunion / Russland aus. Das sehen wir ja jetzt.

Dann erkläre mir bitte wie es sein kann dass ein nach ukrainischen Recht grundgesetzwidriger Regime Change vom CIA und den EU Sozialisten in Berlin und Brüssel als rechtens angesehen wurde, ein Putsch an dessen Ende 2014 Nazis die neuen Gewalthaber in der Ukraine wurden.

Wer die Nato-Ostfrint direkt vor die russische Grenze verlegt und nicht bereit ist wie die Nato und die USA zu unterschreiben, dass die Raketensysteme die dort stationiert werden, nicht gegen Russland gewendet werden, der plant sehr wohl einen Angriffskrieg gegen Russland. Merkel hat nicht ohne Grund im Dezember 2016 klamm heimlich im Hinterzimmer abseits der mediale Berichterstattung den Paragraphen 80 des Strafgesetzbuches abgeschafft, der genau dieses unter Strafe stellte.

Das macht man nur, wenn man andere Länder angreifen will. Die Nato ist schon lange kein Verteidigungsbündnis mehr sondern ein Angriffsbündnis.

Die illegalen Kriege unter Natobeteligung und mit Beteiligung Deutschlands wie in Lybien, im Kosovo, in Afghanistan oder Syrien sind ganz klar Angriffskrieges gewesen. Es mutet mehr als naiv an zu glauben, dass - auch mit Blick auf das Verlassen der MAD Doktrin seitens der USA im Jahre 1980 unter dem US Präsidenten Jimmy Carter die USA nicht darauf aus sind Russland anzugreifen. Um die Fassade zu wahren versuchen sie andere Nationen einschließlich Deutschland dafür zu instrumentalisiern und diesen auch die unvorstellbaren Kosten aufzuerlegen.

Die USA sind ein Bankrotts Gebilde und stehen mit dem Rücken zur Wand. Ob die noch ihre R chnungen bezahlen können darf bezweifelt werden, oder glaubt jemand ernsthaft dass Russland in Zukunft Öl und Gas noch an den Dollar koppeln wird?

Putin hat in der Ukraine Fehler gemacht. Sein größter Fehler war den illegalen Regimechange der USA nicht zu verhindern. Denn dann gäbe es diesen unseligen Krieg jetzt nicht.

"Dann erkläre mir bitte wie es sein kann dass ein nach ukrainischen Recht grundgesetzwidriger Regime Change vom CIA und den EU Sozialisten in Berlin und Brüssel als rechtens angesehen wurde, ein Putsch an dessen Ende 2014 Nazis die neuen Gewalthaber in der Ukraine wurden."

  • Nazis? Ernsthaft? Auf welche Quellen stützt Du Dich mit solchen Behauptungen?

"Die USA sind ein Bankrotts Gebilde und stehen mit dem Rücken zur Wand. Ob die noch ihre R chnungen bezahlen können darf bezweifelt werden, oder glaubt jemand ernsthaft dass Russland in Zukunft Öl und Gas noch an den Dollar koppeln wird?"

  • Alle Staaten haben zu hohe Schulden, aber die USA haben relativ gesehen (neben ein paar Kleinstaaten wie z.B. der Schweiz) die geringsten (Re-)Finanzierungsprobleme.
  • Russland - falls es in Zukunft noch Öl und Gas produzieren und exportieren kann - wird jede Währung akzeptieren, die der Käufer anbietet. Russland hat keine Möglichkeit mehr zu wählen.

Ich sehe hier nur Verschwörungstheorien von einem angeblich geplanten Angriffskrieg, während wir live verfolgen können, wie ein Land (zum wiederholten Male) einen Angriffskrieg durchführt.

Loading...

Wenn Russland in die Steinzeit zurückfällt, dann verhungern und erfrieren die Menschen in Europa und der Welt. Das wird die Idioten und Nato-Marionetten hierzulande und in den USA schon Recht bald um die Ohren fliegen.

Der Versuch der Versager im Westen mit ein Krieg von katastrophalen innenpolitischen Entwicklungen abzulenken wird nicht funktionieren und hat in der Geschichte noch nie dauerhaft funktioniert.

Wir befinden uns im Endspiel der hegenonialen Bestrebungen der USA ihr Imperium aufrecht zu erhalten. Klaus Schwab ist mit der Putin-Achse eng verflochten. Da wird es keine Steinzeit in Russland geben. Im Gegenteil, der Westen mit seiner Aufrüstung amputiert sich selber gerade alle Gliedmaßen die man braucht um ordentlich zu wirtschaften.

Sozialismus ist immer auf Zerstörung ausgelegt. Das solltest Du als jemand der liberalem Gedankengut folgt eigentlich wissen.

"Wenn Russland in die Steinzeit zurückfällt, dann verhungern und erfrieren die Menschen in Europa und der Welt. Das wird die Idioten und Nato-Marionetten hierzulande und in den USA schon Recht bald um die Ohren fliegen."

  • Temporär hätte der Zusammenbruch Russlands tatsächlich fatale Folgen, v.a. im Mittleren Osten und der Dritten Welt.
  • Mittel- und langfristig lassen sich die russischen Rohstoffe ersetzen, grösstenteils zu höheren Kosten.

"Der Versuch der Versager im Westen mit ein Krieg von katastrophalen innenpolitischen Entwicklungen abzulenken wird nicht funktionieren und hat in der Geschichte noch nie dauerhaft funktioniert."

  • Putin versucht genau das mit seinem Angriffskrieg: von katastrophalen innenpolitischen Entwicklungen abzulenken. Russland ist am Ende.
  • Russland war neben China der grösste Profiteur von der Globalisierung der letzten 30 Jahre. Da die USA mit ihrer Navy für friedliche Transporte auf den Meeren sorgten, konnte Russland seine Rohstoffe (viel mehr als Rohstoffe kann es leider nicht) exportieren und damit Geld verdienen. Statt dieses Geld in den Ausbau der heimischen Industrie zu investieren und den Aufstieg zum Produzent von value-added goods zu schaffen, hat Putin aufgerüstet. Jetzt zerstört er die Basis für den Erfolg der letzten Jahrzehnte.

"Sozialismus ist immer auf Zerstörung ausgelegt. Das solltest Du als jemand der liberalem Gedankengut folgt eigentlich wissen."

  • Absolut richtig: Sozialismus/Zentralismus ist inhärent instabil und weist ein sehr hohes systemisches Risiko auf.
  • Genau deshalb ist Russland erledigt. Russland ist wesentlich zentralistischer und sozialistischer als irgendein EU-Land geschweige denn die USA. Alle Probleme, die Du und ich in der EU sehen, sind in Russland ebenso vorhanden, aber wesentlich ausgeprägter. Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, warum Du einen KGB-Agent und pathologischen Massenmörder den Pfeifen in der EU-Administration vorziehst.

Russland ist am Ende

Staatsverschuldung von 14 Prozent - ich würde eher sagen der Westen und die EUdssr sind am Ende, weshalb sie auch so darauf erpicht sind Russland platt zu machen. Das gilt im besonderen für die USA, die nur davon leben das ausländische Kapitalgeber die 900 Milliarden USD Militärausgaben pro Jahr zu finanzieren.

Die russischen Militärausgaben belaufen sich vielleicht auf weniger als 1/10 davon sprich 80 Milliarden.

Der Wohlstand der Bevölkerung in Russland ist in den letzten drei Jahrzehnten stark angestiegen. Vergleiche ich die Lage mit der vor dem Fall der Mauer, so ist die Lebensqualität in Russland gar nicht mehr wieder zu erkennen.

Die USA hingegen haben sich nicht weiter entwickelt - zumindest nicht was ihre Produktionsstrukturen angeht - im Gegenteil international verlieren sie an Boden und das bei einer Schuldenbombe die nur davon lebt, dass die Saudis, die im Jemen 1 Million Menschen u.a. mit Waffen aus Deutschland in den Tod gebombt haben (ohne das hierzulande dies irgendwen wirklich interessierte, geschweige denn die UNO selbst dagegen etwas unternahm), ihr Öl (noch) an den Dollar koppeln.

Fällt die Dollarbindung beim Öl - und in Russland wird das jetzt der Fall sein, dann ist der US-Dollar kollaps gefährdet.

Im übrigen ziehe ich es vor, niemanden vorzuziehen. Bei rationaler Betrachtung muss man aber mit den Gegebenheiten die existieren zurecht kommen. Ich sehe nur, dass die Natomarionetten in der Ukraine, die keine Lufthoheit mehr über dem eigenen Land haben, abertausende Menschen in den Tod treiben, anstatt rational zu handeln und im Interesse ihrer Landsleute zu entscheiden, diese eben NICHT den russischen Streitkräften zum Fraß vorzuwerfen.

Das diese Politik der Menschenopfer seitens der Despoten in Deutschland auch noch mit Waffenlieferungen unterstützt wird und damit weiter unzählige Menschen umbringt ist das eigentliche Verbrechen, was man unserer Bundesregierung und allem voran dem Bundeskanzler der ohne Bundestagsmandat handelt anlasten muss.

Scholz handelt politisch genauso kriminell wie Putin, in dem er Waffen in das Kriegsgebiet liefert und damit Menschen abschlachten lässt. Er ist somit keinen Deut besser als Putin oder andere Despoten die Kriege vom Zaun brechen - aus welchen Gründen auch immer.

Die Junta in Berlin ist mindestens genauso gefährlich wie jedes andere totalitäre Regime. Die Impftoten in Deutschland über die niemand spricht und deren Tod nicht weiter nachverfolgt und untersucht wird, sprechen Bände. Hauptverantwortliche dafür sind die Natomarionetten in Berlin, welche Menschen inakzeptablen gesundheitlichen Gefahren aussetzen und zu Handlungen nötigen, die diese ablehnen.

Nein - die EU-Faschisten und die anderen Marionetten dieses Internationalsozialismus sind in jeder Beziehung eine Ausgeburt des Schreckens.

Wenn Du diese Chergen in der EU so toll findest, so kann ich nicht verstehen, dass Du in die Schweiz ausgewandet bist...

"Staatsverschuldung von 14 Prozent - ich würde eher sagen der Westen und die EUdssr sind am Ende, weshalb sie auch so darauf erpicht sind Russland platt zu machen."

  • Die niedrige Staatsverschuldung ist auch eine Folge davon, dass kaum ein rationaler Investor Russland Kredit gewährt - auch hier sieht man aktuell, dass man Putin's Russland niemals Geld geben sollte.
  • Die niedrige Staatsverschuldung hilft Russland nicht, wenn der Cash Flow fehlt - das können wir aktuell live verfolgen.

"Fällt die Dollarbindung beim Öl - und in Russland wird das jetzt der Fall sein, dann ist der US-Dollar kollaps gefährdet."

  • Nein, der Dollar steigt seit Kriegsbeginn und wird voraussichtlich weiter steigen.

"Das diese Politik der Menschenopfer seitens der Despoten in Deutschland auch noch mit Waffenlieferungen unterstützt wird und damit weiter unzählige Menschen umbringt ist das eigentliche Verbrechen, was man unserer Bundesregierung und allem voran dem Bundeskanzler der ohne Bundestagsmandat handelt anlasten muss."

  • Was ist die Alternative? Zuzuschauen, wie ein Aggressor ein Land in Schutt und Asche bombt, deren Bevölkerung unterdrückt und bei der anstehenden Lebensmittelknappheit - mal wieder - verhungern lässt?

"Die Junta in Berlin ist mindestens genauso gefährlich wie jedes andere totalitäre Regime."

  • Nein, erstens ist es keine Junta, sondern eine gewählte (wenn auch schlechte) Regierung. Zweitens startet sie keinen Angriffskrieg.

"Wenn Du diese Chergen in der EU so toll findest, so kann ich nicht verstehen, dass Du in die Schweiz ausgewandet bist..."

  • Strohmann-Argument! Ich finde die EU-Politiker überhaupt nicht gut, was ich sogar explizit geschrieben habe. Nur weil ich diese Politiker in vielerlei Hinsicht ungeeignet finde, werfe ich mich nicht dem nächsten Diktator an den Hals und akzeptiere dessen Angriffskrieg und Menschenrechtsverletzungen.
Loading...
Loading...

Thank you for explaining this conflict so well.

This post contains great historical content and links to more content. It is very well written and builds Avery good case for military alliances to deter the aggressive Russian leader. I widhUrkraine had been a member of National to avoid this tragedy, or that the USA and Europeans had sanctioned Russia during this military buildup.

I personally felt Putkin desired to restore Russia to glory through conquest and crushing any who oppose his plans.

The world appeased him, and for Putkin I think it was an invitation to do more bad things.

As Europe has the veneer of civilization shattered by the barbaric acts of war, we will hopefully see solidarity in driving back Russia and economic sanctions which break the Russian State.

I hope this outcome will lead to Russian introspection and a focus on change.

Perhaps a new Russia will emerge one day with new leadership and a new outlook. And for this I pray.

Posted Using LeoFinance Beta

Thanks for your important comment!
Yes, I hope Europe's solidarity and consequence will force Russia to back down, leave Ukraine and that Putin will have to retire.
I also hope for Russian introspection and change.
Have a great day!

Very important analysis which came true. Indeed the 40 years of Russian oppresion left their mark and explains the brave resistance from Ukraine and the united front of the EU.

Gracias por compartir tu vision, muy interesante

I hate war. There should be a dialogue between the two nations. Long time friend

amigo este es un grave problema, putin es psicopata, un loco, bueno a rezar que no siga mas la guerra porque ya el mundo esta de cabeza con el covid y ahora esto tan lamentable, saludos y muchas bendiciones para el mundo

Thanks for putting it all together here.. It seems that this beast is trying to be big in the only way it knows.. through force.. and this is a big land/power grab? I hope The EU or UN or whoever it takes will step in and stop more people from getting hurt. When will this bear stop roaring and slink defiantly back into its cave?

You're avoiding me, friend @zuerich. Always know that i keep learning from you every day for improvement. Am still a beginner

I do not avoid you. I just realized that I wasn't following you anymore. I don't know why. I did not actively unfollow you.
Have a great day!

Oh boy

Bleibt spannend

@tipu curate

Minus your fascist post.

Not that many things you said are not true, but imo the txt is not complete. Other side of the story, that is US and NATO countries who support invasion of the pact on east, should be equal to blame. Why US sent so many weapons to UA, why civilians are being militarized, why Zelensky is letting worst criminals out of jail and gives them weapons? Who is to blame for false info that are being spread in western media, who will be accused of crimes that in reality UA criminal individuals did?
I am very sorry for all the people died and will die in next days which is ironically in vain; Z and his criminal and Nazi supporters are willing to sacrifice as much lives as possible, even if he now sees that no of his western "friends" will help, just to prove...what? that Putin is aggressor? Nice job indeed... Russian soldiers are more careful about civilians than UA soldiers and their own gov.
Who is willing to know what is really happening on the terrain, many Telegram groups are having real time news from the field.
I think that, at least, we can respect all those victims with some truth.

"Why US sent so many weapons to UA"

  • To enable Ukraine's effective self-defense.

"why Zelensky is letting worst criminals out of jail and gives them weapons?"

  • Do you have sources for that?

"Z and his criminal and Nazi supporters are willing to sacrifice as much lives as possible,"

  • What? Putin invades and is the aggressor, and he uses conspiracy theories (like the Nazis).

Yeah, many call it that way; the thing is that the Q is not so simple to answer with one layer but look bigger picture and years in the past.
Yes, I have sources but at the moment cannot find them among thousands of photos and videos. You can join some groups on Tg and there you can find photo of the official document, also Zelensky.s speech about that and some statements also.
I am following both sides of the story so I can figure out what is happening close to reality, bcs with so much propaganda from both sides is hard to distinguish what is truth.
Also, if you find news about Donbask area, you will see that since 2014. Russian people were molested in different ways and many deaths. Find info about Azov and see for yourself that Nazi stories are not consp.
I understand that all this is emotional, it is also for me, I survived wars in my country; but emotions combined with propaganda usually do net get any good.
As I said in my post, whoever pushes the war instead of negotiations means no good to people but him/themselves. US and NATO are huuugeeee hypocrites. Following divide and rule strategy.