Das Affenpockenvirus (Monkey Pox Virus) - ein erster Überblick über die komplexe Klinik einer ernst zu nehmenden Pockenerkrankung

in Pandemic Forum4 months ago (edited)

monkey-6363455_960_720.jpg

Haben die Affenpocken die Artenbarriere übersprungen? Zunahme der Infektionszahlen weist auf Beginn eines pandemischen Großschadensereignis hin - Quelle des Bildzitates: Pixabay

Liebe Freunde des Lebens, des Friedens und der Freiheit,

noch wird in den Massenmedien das Risiko einer weltweiten Pandemie der Affenpocken heruntergespielt und die Berichterstattung in den Medien versucht aus dem sich abzeichnenden Affenpockenproblem für die Menschheitsfamilie den Eindruck zu erwecken, dass es sich hierbei um eine Erkrankung handelt die in erster Linie nur Schwule und Männer befällt. Diese Form der medialen Desinformation, in welcher wieder eine Gruppe der Gesellschaft stigmatisiert wird, ist ethisch und auch presserechtlich kritisch zu hinterfragen.

In den letzten 24 Stunden habe ich viel Zeit darauf verwendet die Pathophysiologie und Klinik rund um die Pocken und ihrer Abkömmlinge zu studieren. Dabei komme ich zu dem Schluss, dass wir im Falle der Affenpocken es durchaus mit einer mehr als nur ernsten Erkrankung zu tun haben, die alles andere als trivial ist und zudem viele Paralellen zu den klassischen Pocken aufweist, wobei noch unklar welche einzelnen Determinanten eines Menschen den individuellen Krankheitsverlauf im Einzelfall bei einer Infektion eines Gesunden beeinflussen. Auch wenn die Affenpocken nicht wie die klassischen Pocken (lat. Variola major) in 20-50% der Fälle bislang zum Tode führen, sondern im Median "nur" in 1-5% aller Infizierten, so kann bei der zentralafrikanischen Variante des MP-Virus die Letalität - insbesondere bei Kindern und Kleinkindern - je nach Literaturquelle auf 11-16% Prozent ansteigen - wobei ich die Folgen einer Affenpockeninfektion im Sinne chronischer Folgeerkrankungen hierbei noch ausser acht lasse.

Rechnet man die Folgen von bakteriellen Superinfektionen der dermatologischen Manifestationen der Affenpocken hinzu, so dürfte im Zeitalter mulitresitenter Keime im Mikrobiom der Haut der Bevölkerung (u.a. rund 30 Prozent MRSA Besiedlung) eine Affenpockenpandemie zu einem explosionsartigen Anstieg schwerer Folgeinfektionen durch Lungenentzündungen, Abszesse, Furunkel, Erysepele und anderer Weichteil- und Knocheninfektionen, inklusive lebensgefährlicher septischer Erkrankungsbilder mit zeitlicher Latenz im Stadium der Suppuration einer solchen Pockenerkrankung nach sich ziehen und die Todesfallzahlen in Folge solcher Sekundärkomplikationen in die Höhe schnellen lassen.

Wenn die Medien also berichten, dass die Affenpocken in aller Regel milde verlaufen, so ist ein solches Statement mit der Realität einer Pockenerkrankung nicht vereinbar. Mild nur im Vergleich zu den katastsrophalen Folgen einer echten Pockenerkrankung (Variola major discrete) - nicht aber in Relation zu anderen Infektionserkrankungen, wie Windpocken (engl. chickenpox) oder banalen Erkältungserkrankungen durch Adenoviren. De facto stellt eine Infektion mit Affenpockenviren eine ernstzunehmende Gefahr für die Gesundheit und das Leben der Betroffenen dar, die im Stande ist, sehr schnell bei weiterer sich abzeichnender Zunahme der offenbar nun autochtonen Infektionsketten nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit, die Gesundheitssysteme zu überlasten und zum Zusammenbruch bringen zu können.

Neue Affenpockenfälle werden aus Australien, Spanien, Portugal, England, Kanada, Belgien, Frankreich, Schweden und vielen anderen Ländern berichtet... ( 7)

Wie erwartet gibt es nun auch in Nordrhein-Westfalen, von wo aus der Münchener Indexpatient nach Frankfurt reiste, weitere Verdachtsmomente für eine Ausbreitung der Affenpocken. Mit einem Kontagionsindex von 58 Prozent sind die Affenpocken zwar nicht ganz so stark ansteckend wie die klassischen Pocken, aber gleichwohl immer noch ansteckender als Typhus, Diphterie, Mumps, Röteln oder die Kinderlähmung. So haben die Variola major einen Kontagionsindex von ca. 95% und die Affenpocken liegen mit 58% nicht allzuweit dahinter. Dies bedeutet, dass sich im Schnitt rund 6 von 10 nicht immunen Personen nach Exposition mit dem Affenpockenvirus mit diesem auch Infizieren. Angesichts einer Letalität - je nach Virusvariante des MP-Virus - von 1 bis 16% stellt dies ein ernstzunehmendes Gefahrenpotential für die Gesundheit der Menschen - ganz im Sinne eines katastrophalen Seuchenereignisses - dar.

Da Pockenviren thermalen Herausforderungen gut widerstehen können und schlecht durch Hitze inaktiviert werden, können sie durchaus mehrere Jahre in der Umwelt überleben und infektiös bleiben. So konnte in der Zeit vor der Ausrottung der Pocken für Pockenviren gezeigt werden, dass mit Sekreten des Patienten kontaminierte Kleidung selbst nach Jahren Ausgangspunkt für Neuinfektionen mit den Pocken waren. Neben der aerogenen Übertragung durch Tröpfcheninfektion und Staub von Mensch zu Mensch ist daher auch durch kontaminierte Flächen oder Berührung von mit Affenpocken infizierten Personen eine Infektion andere Personen möglich.

Die Schwere des Erkrankungsverlaufes hängt von diversen Faktoren ab...

Wer sich mit dem Affenpockenvirus infiziert wird sich unweigerlich mit der Frage beschäftigen, welchen Verlauf diese Infektion im Einzelfall nehmen wird. Da es sich nicht um einen banalen Atemwegsinfekt, sondern um eine potentiell lebensbedrohliche Infektion handelt, besteht eine ärztliche Meldepflicht. Diese Frage nach der Schwere des Erkrankungsverlaufs lässt sich freilich nicht pauschal beantworten und hängt in erster Linie von diversen Faktoren ab, welche da wären:

  • Die Immunität des Infizierten zum Zeitpunkt der Infektion und sein allgemeiner Gesundheitszustand
  • Die Eintrittspforte der Infektion - z.B. über Verletzungen der Haut oder über die Atemwege?
  • Die Höhe der Viruslast und die Virulenz des Virus, welche abhängig ist von der Gattung des Virus.
  • Mögliche Besiedlung mit multiresistenten Bakterien der Haut und der Schleimhäute des Infizierten.

Diese vier Kernpunkte lassen sich in zahlreiche Untergruppen aufteilen, so dass z.B. bei nicht immunen dafür aber immunsupprimierten Patienten oder bei schwerkranken Patienten, die sich beispielsweise einer Chemotherapie wegen einer Krebserkrankung unterziehen, davon auszugehen ist, dass ebenso wie bei Kleinkindern und Säuglingen, wie auch bei Schwangeren, die Affenpocken im Falle einer Infektion einen besonders schweren Verlauf nehmen können.

Impflücke in der breiten Bevölkerung gegen Pocken stellt einen Risikofaktor für die Ausbreitung der Affenpocken in Deutschland und Europa dar

Auch wenn es gegen die Affenpocken noch keinen spezifisch angepassten Impfstoff gibt, sondern lediglich einen vom Ankara Stamm des Vakzina Virus abgeleiteten Impfstoff gegen die Variola major Variante der klassischen Pocken existiert, so dürfte dieser für die Allgemeinheit derzeit nicht verfügbar sein und falls doch, zumindest nicht in ausreichender Menge.

Auch wenn ein solches zur Gruppe der Orthopoxviren (OPV) gehörendes "Impfvirus" die Hoffnung auf eine damit vergesellschaftete Kreuzimmunität zum MP-Virus weckt, so ist keinesfalls wirklich sichergestellt, dass eine solche Kreuzimmunität in letzter Instanz beim Ankara modifizierten Lebendimpfstoff schlussendlich auch existiert und einen ausreichenden Schutz vor einer Erkrankung mit den Affenpocken liefert, denn wir wissen vom klassischen Variola Impfstoff, der bis 1982 noch in Deutschland verimpft wurde, dass ein hervorragender Schutz gegen die OPV-Pockenerkrankung nur für die Dauer von 2-3 Jahren gegeben waren, ehe es durch einen Abfall der humoralen - also Antikörper vermittelten Immunität - zu einem Nachlassen des Infektionsschutzes kam und die immunologische Lage im Hinblick auf den Schutz vor Pockeninfektion sich über die Zeit ändert. Zwar konnte selbst nach 50 Jahren bei Pockengeimpften neutralisierende Antikörper gegen die Variola Major Antigene nachgewiesen werden, wobei diese vor allem aber sich in der Haut der Geimpften manifestierte und weniger in der Blutbahn, wo hingegen gleichwohl das T-Zell basierte Gedächtnis gegen die Pocken bei im Kindesalter geimpften Menschen nachgewiesen werden konnte. Der nachlassende Schutz seitens der erworbenen Immunität kann daher zu klinisch kaum in Erscheinung tretenden Pockenerkrankungen führen und neue Infektionsketten in der Bevölkerung der noch nicht Immunisierten auslösen.

Die nachlassende Kreuzimmunität mit dem Alter dürfte daher auch bei gegen die Pocken geimpften Menschen eine wenn gleich abgeschwächten Verlauf der Affenpocken Erkrankung wahrscheinlich erscheinen lassen, welche klinisch ähnlich wie die Variolosis bei den klassischen Pocken sich manifestieren kann.

Doch angesichts der Bevölkerungspyramide und der Altersstruktur dürften meinen Berechnungen zufolge rund 62 Prozent der Bevölkerung - sprich alle Mitglieder unserer Gesellschaft im Alter von weniger als 44 Jahren - keine Immunität gegen OPV-Pockenviren aus früher statt gehabten Impfungen verfügen.

Sprich mehr als 50 Millionen Deutsche sind immunologisch nicht gegen die Affenpocken geschützt und haben somit ein überproportional hohes Risiko für dauerhafte Gesundheitsschäden oder gar einen tödlichen Verlauf im Falle einer Affenpocken Infektion.

Schätzungsweise 20-25 Prozent dieser nicht immunen Bevölkerung dürften auf Grund dermatologischer Vorerkrankungen (atopische Dermatitis, Psoriasis, Akne) auch nicht für eine Pockenimpfung mit dem Vakzina-Impfstoff in Frage kommen, ebenso wenig wie Menschen deren Immunsystem auf Grund von Autoimmunerkrankungen oder einer Krebserkrankung geschwächt ist und die dadurch Gefahr laufen bei der Impfung mit einem modifizierten Vakzina Impfstoff schwere Impfkomplikationen davon zu tragen.

Bei allen anderen in der Bevölkerung, wo der Impfschutz mehr als 44 Jahre zurück liegt, dürfte ein kompletter Impfschutz gegen die Pocken nicht mehr vollständig vorhanden sein, so dass auch hier mit einer vermutlichc schwächeren Verlaufsform der Affenpockenerkrankung im Falle einer Infektion gerechnet werden muss. Wie diese aussehen wird, bleibt freilich mit Blick auf die noch relativ geringen Fallzahlen, abzuwarten.

Klinische Symptome der Affenpocken ähneln den klassischen Pocken

Während die Variola Major, die als ausgerottet gelten, in der Regel nach einer Inkubationzeit von 8-21 Tagen (im Mittel 12-14 Tage post infectionem) zum Ausbruch der Pocken beim Infzierten führen, so liegt die Inkubationszeit bei den Affenpocken im Mittel bei 12 Tagen (7-17 Tage). Ähnlich wie die Variola major manifestiert sich die Affenpockenerkrankung vor Ausbruch des Exanthems mit hohem Fieber, Mukel- und Kreuzschmerzen, die auch Nachts sehr ausgprägt sein können, ehe die Pockenerkrankung danach unter weiter bestehender Schmerzsymptomatik in das Initialstadium übergeht. Typisch für die Pocken sind starke Kreuzschmerzen, die bei zunehmender Schwere der Erkrankung ebenfalls weiter zunehmen können und einen Hinweis auf eine schlechte Prognose - zumindest bei den Variola major - liefern.

Im Gegensatz zu den klassischen Pocken kommt es bei den Affenpocken dabei im Initialstadium meist nicht zu einer Rötung der Haut (Erythembildung/Rush), so dass ca. 1-4 Tage nach dem ersten Fieber und einer grippeähnlichen Symptomatik (die mit sehr hoher Viruslast vergesellschaftet ist) die Pockentypischen Veränderungen zunächst im Kopfbereich, an den Händen und Füssen und später auch am Stamm des Körpers auftreten. Dabei durchlaufen die Hautveränderungen verschiedene Stadien wie bei den klassischen Pocken zeitgleich - in dem diese während der Eruptionsphase zunächst als 2-3 mm große Rötung (Makula), dann als die Papel (Knötchenbildung) zu einer Blase (Vesikel) sich entwickeln, die ca 8 Tage nach Auftreten mit der Resorption der übelriechenden eitrigen Flüssigkeit in das Suppurationsstadium übergeht, das wiederum 2 bis 3 Wochen dauern kann, sofern man die Infektion überlebt.

Alles in allem muss bei der per defitionem vorliegenden Affenpockenpandemie eine Kontaktperson mit einer vierwöchigen Quarantäne, sowie im Erkrankungsfall mit bis zu 6-8 Wochen Arbeitsausfall rechnen (ca. 3 Wochen Inkubation + 3 bis 5 Wochen bis zur kompletten Abheilung, sofern nicht vorzeitig der Tod im Rahmen eines hämorraghischen oder fulminanten Verlaufs im Sinne einer Pupura variola einer Pockenerkrankung eintritt.

Wichtiger Hinweis:

<subDer Autor dieses Beitrages ist der Auffassung, dass die Berichterstattung in den Massenmedien die breite Öffentlichkeit zu den Ausbreitungswegen der Affenpocken in Deutschland derzeit nicht korrekt informiert, da wie in 2018 bereits dokumentiert und von mir dargestellt die Affenpocken eine hochkontagiöse Infektionserkrankung darstellen, die sowohl über die Luft (Aerosol/Stauaerosolinfektion) wie auch durch Körperflüssigkeiten als Schmierinfektion direkt oder indirekt erfolgen kann.

Quellen:

(1)Konsiliarlabor für Pockenviren in Deutschland
(2)Originalbetrag mit Warnung vor einer Affenpockenpandemie aus dem Jahre 2018
(3)CDC Hinweise zur Behandlung der Affenpocken
(4) RKI Informationen zum Affenpockenvirus
(5) Frankfurter Rundschau vom 19.5.2022 über den Affenpockenvirus Ausbruch in Europa
(6) Lexikon der Infektionserkrankungen - Springer Verlag
(6) Pockenausbrüche in NRW - Dissertation
(6) Affenpockenausbrüche weltweit - Hindustan Times

Important note:

The information provided here is based on the author's conclusions and own considerations of community members. The author's or community members conclusions do not represent any kind of therapy recommendation for emerging infectious diseases or infected patients, since there are still no clinical efficacy tests for these theoretical considerations for therapy of infectious diseases, which would prove a benefit for this type of treated patient - also if the author of an article is propably personally convinced that such therapy or test or vaccine can be of benefit to infected patients. As there are no clinical studies to date on the use of offlabel drugs and substances for virus infections in humans, as far as I know, therapeutic treatments with these substances should only be carried out as part of a clinical trial in suitable centers. The use of drugs mentioned in this article or other articles in this community by other members as part of an off-label use in the case of coronavirus infection or other kind off illness is explicitly discouraged due to the lack of data in human use until now, as long as the benefit of appropriately treated patients with consideration of the side effects of such therapies is proven in controlled studies could.

This contribution is only intended to encourage scientists to make increased efforts to develop adequate antiviral therapies that have a broad spectrum of antivirals. They are to be understood by the author of this article as a medical-theoretical contribution to the improvement of medical care for people all over the world - but do not include any kind of trade request for their practical implementation in humans without prior clinical examination by appropriate centers.

Off-label use of such experimental therapeutic strategies in the case of emerging viral diseases is at present not recommended by the author of this article. The presented informations are only representing theoretical therapeutic strategies mentioned by the author or other members to induce further clinical investigations in the field of emerging infectious diseases in future.

Wichtiger Hinweis:

Dieser Beitrag stellt keine Empfehlung zur Anwendung von Medikamenten oder anderen Substanzen für die Behandlung von Erkrankungen oder Infektionen dar, sondern dient ausschliesslich zu Informationszwecken und dem wissenschaftlichen Austausch. In konkreten Erkrankungsfällen sollten Patienten und Erkrankte stets das weitere therapeutische Vorgehen mit den jeweils behandelnden Ärzten abstimmen - zumal der off label Einsatz von bislang klinisch nicht erforschten Therapieoptionen mit erheblichen Risiken für Leib und Leben verbunden sein kann und sich der Stand der Wissenschaft fortlaufend ändert.

Für die Richtigkeit der in diesem Beitrag gemachten Angaben wird jegliche Gewähr ausgeschlossen, da teilweise eigene Schlussfolgerungen auf Grundlage der Arbeiten von Dritten gezogen werden, für die bislang jeder wissenschaftliche Beweis fehlt. Im Zweifel ist der behandelnde Arzt zu fragen und die Möglichkeit anderer Ursachen für eine Erkrankung ebenso in Erwägung zu ziehen.

LOVE BANNER GIF FOLLOW.gif

New Logo of the JANASILVER LOVE TOKEN on Steemengine

Copyright - www.indextrader24.com

Sort:  

So wie es ausschaut kann die westafrikanische Variante wie in dem Fall aus Maryland im Jahre 2021 ohne Fieber direkt mit dem Ausbruch des Exanthems im Gesichtsbereich stattfinden und bereits - im Gegensatz zum Variolavirus (VARV) der klassischen Pocken - innerhalb weniger Stunden vom Kopf über die Hände und Arme den Rumpf erreichen.

Quelle: https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/28/5/22-0292_article

Kontaktpersonen (40 Krankenhausmitarbeiter) wurden in dem Fall aus Maryland nach CDC Kriterien nicht als High Risk Exponierte klassifiziert und dennoch über 21 Tage zweimal täglich Temperatur gemessen und täglich kontaktiert und hinsichtlich etwaiger Beschwerden befragt.

During his flight from Lagos, he noticed a burning sensation on his skin, followed by development of discrete vesicles on his forehead and nose, which spread to his arms, trunk, and inner thighs over several hours. He denied having associated symptoms, including fever, chills, or headache.

!BEER !invest_vote !LUV !PIZZA !HIVEBITS !LOL !wine


Congratulations, @janasilver You Successfully Shared 0.100 WINEX With @indextrader24.
You Earned 0.100 WINEX As Curation Reward.
You Utilized 1/1 Successful Calls.

wine_logo


Contact Us : WINEX Token Discord Channel
WINEX Current Market Price : 0.270


Swap Your Hive <=> Swap.Hive With Industry Lowest Fee (0.1%) : Click This Link
Read Latest Updates Or Contact Us

Why do ghosts like to hang out in bars?
They enjoy the boos.

Credit: reddit
@indextrader24, I sent you an $LOLZ on behalf of @janasilver
Use the !LOL or !LOLZ command to share a joke and an $LOLZ.
Delegate Hive Tokens to Farm $LOLZ and earn 110% Rewards. Learn more.
(1/1)

There was an overall case fatality rate of 8.7%, with a significant difference between clades-Central African 10.6% (95% CI: 8.4%- 13.3%) vs. West African 3.6% (95% CI: 1.7%- 6.8%).

aus einer Übersichtsarbeit vom Februar 2022 - Quelle: https://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0010141

On the basis of reported monkeypox onset dates in a largely retrospective study complicated by a concurrent outbreak of chickenpox, about 250 serosubstantiated cases of monkeypox occurred among 0.5 million people in 78 villages, from February 1996 to October 1997. About three-fourths of the cases appeared to result from human-to-human transmission; however, the secondary attack rate of 8% among unvaccinated contacts within households appeared to be about the same as in the 1981–86 surveillance.128,131

It is not known whether the monkeypox virus has ever been weaponized. However, the process would probably be similar to the method used to weaponize the smallpox virus. If a stable, infectious monkeypox biological aerosol was produced and delivered as a fine particle aerosol under ideal atmospheric conditions over a targeted population, one would expect to see large numbers of casualties presenting at about the same time to local hospitals and doctor’s offices with signs and symptoms as described here. Studies using aerosolized monkeypox virus suspensions have shown that it is a hardy virus that could potentially remain infectious for a long time, given the ideal environment.11 One primate study discussed different exposure results; how a lethal aerosolized dose would lead to severe respiratory disease with or without skin reactions, but a lethal intravenous exposure would result in systemic reactions causing death.12 Of course, these studies have evaluated nonhuman subjects and cannot predict the outcomes of monkeypox as a biological weapon used on humans.

https://www.sciencedirect.com/topics/neuroscience/monkeypox

Das MPV Virus ist vermutlich sogar erheblich ansteckender als das SARS-CoV-2 Virus

grafik.png

Quelle des Bildzitates: statista

image.png

Plumper Fake oder ernstzunehmende VT?

Das Bild von t.me/qanon... ist meines Erachtens keine Pockeneffloreszens, da wir hier typisch in verschiedenen Stadien lokalisierte herpetiforme Effloreszensen haben und somit mit an Sicherheit grenzener Wahrscheinlichkeit in dem Bild von Qanon auch keine Pocken.

Bei den Pocken gilt, dass die Lokalisation: Oberlippe, Nasenrücken, Stirn in rund 95 Prozent die initiale Manifestation der Pockenveränderungen nach dem Initalstadium mit vorherigem Fieberschub sind.

Das Leitsymptom das neben dem fieberhaften Infekt mit Pharyngitis (Rachenentzündung) auf eine Pockenerkrankung hinweist sind vor allem die Schmerzen im Rückenbereich der Lendenwirbelsäule.

Die Pocken breiten sich dann von Kopf zentripetal in Richtung Hände Unterarme, von dort in Richtung Fusssolhlen und Unterschenkel und erst am Ende auch in Richtung Rumpf aus,.

Bei den klassischen Pocken - Variola major - hast Du vor dem Beginn der Eruptionsphase mit Makula ->Papel -> Vesikel -> Blase ->Kruste in aller Regel ein Erythem als rush auftritt und mit Röteln oder auch Masern verwechselt werden kann, ehe dann die zuvor geschilderte Eruptionssequenz synchron laut Literatur Zeitgleich zuerst im Kopfbereich, dann an den Händen und Unterarmen und danach an den Fusssohlen und Unterschenkeln ausbricht.

Genau darin liegt der Unterschied zu den Windpocken, die in der Regel ZUSAMMEN MIT DEM FIEBERSCHUB in aller Regel zuerst im Thorax und Rückenbereich auftreten und dann sich zentrifugal ausbreiten.

Bei den Pocken kommt erst das Fieber und dann mit 2-4 Tagen Latenz der Hautausschlag! Bei den Windpocken hingegen beginnt der Hautausschlag zusammen mit dem ersten Fieberschub. Damit lassen sich klinisch die Blattern zumindest von den Windpocken unterscheiden.

Der Herpes gehört freilich in die Differentialdiagnose der Pockenerrkankung.

Ohne Allgemeinsymptome und Kreuzschmerzen die auch Nachts sehr stark sein können ist die Aussage aus Queensland zutreffend.

Meine Oma hat eine Gürtelrose gehabt. Odia Hirnfick. Thy.

Nach der Coronaimpfung? Das ist recht oft passiert. Zeigt an, dass das Immunsystem geschwächt wurde.

Herpes Zoster Ausbrüche im Gesichtsbereich konntest Du nach COVID-19 Impfung sogar innerhalb derselben Familie beobachten. Das kuriose daran ist, dass die vorbehandelnden Ärzten keinen Zusammenhang mit der Impfung hergestellt haben.

In einem Fall hatte der Sohn der zwei Wochen nach der COVID-19 Impfung einen schweren Zosster opthlamicus mit Augenbeteiligung entwickelte, auf Nachfrage nach COVID-19 Impfung preis gegeben, dass auch sein Vater ebenfalls zwei Wochen nach der COVID-19 Impfungen einen Zoster Ophthalmicus entwickelte.

In den Massenmedien wurden und werden diese Probleme tot geschwiegen.

Nein Nein. Das war vor Puh... 10-15 Jahren. Aber es hat mich mal überlegen lassen was Du geschrieben hast.

Danke dir für deine Arbeit! Sie ist sehr Wichtig und ich vertraue auf deine Ansicht der Sachlage.

Die Pocken in dieser Form sind Selbstverständlich nicht zu Unterschätzen. Es ist schon Seltsam, wie "Passend" sie jetzt auftauchen. Aber darüber habe ich ja auch schon längst Vergessen geschrieben.

Jetzt, da man die eine Seite der Corona Maßnahmen Kritiker schön "Unvorsichtig" gemacht hat, wird eben eine echte Sau durchs Dorf getrieben und dann schön gezeigt, wir haben es euch ja gesagt...

Am Ende bleibt dann ein zweifelnder Mensch über, der sich in der Corona Plandemie vielleicht als Neu Denker wieder gefunden hat. Teile und Herrsche geht weiter.

Angst werde ich deswegen aber auch nicht haben können vor den Pocken. Diese kann ich mir nicht Leisten. Viel eher geht es dem gemeinem Volk inzwischen so sehr an die Nieren, das Angst vor anderen weit aus näheren Problemen immer größer wird.

Währet den Anfängen. Ich vergesse nicht, wie diese Reise für mich war und das bekomme ich gerade mal mehr als 20 Jahre aktiv mit...

Ich wünsche dir alles Gute mein Lieber!

Liebe Grüße aus einer unverhofft doch Online Zeit.^^

Sascha

Hallo Alucian,

ich fange gerade erst an mich in die Affenpockenmaterie einzulesen. Molekularbiologie usw. kommt noch alles. Hab einfach derzeit einfach noch zuviel Arbeit um die Ohren sonst hätte ich spätestens letzten Mittwoch angefangen mich in das Thema reinzuhängen, weil ich immer gerne weiß womit ich es zu tun habe und wie mein Gegner - in diesem Fall das Pockenvirus - tickt.

Das was ich lese, zeigt mir, dass die Affenpocken sehr ausgepufft sind und an vielen Stellschrauben den Zellstoffwechsel zu ihren Gunsten verändern.

Die Therapie okuläre Manifestationen dürfte sehr sehr schwierig werden. Kann mir nicht vorstellen, dass wir da mit Cidofovir, sofern es diese nicht als Augentropfen gibt, einen wie auch immer gearteten Erfolg sehen werden, der das Augenlicht bei einem Befall retten kann. Auch da kannste nur Gurgeln und mit PVP 2.5% Lösung versuchen die Augenoberfläche zu spülen um schlimmeres zu verhindern.

Bei einer Panophthalmie ist eine Rettung vermutlich aussichtslos. Daher ist Prävention absolut obligat.

Die sogenannten milden Verläufe sind ja vermutlich noch keine 10 Tage alt - geschweige im Vollbild des Eruptionsstadiums angekommen und die bakteriellen Superinfektionen, die kommen werden sind auch noch nicht Thema - die kommen erst wenn die Pocken anfangen sich zurück zu bilden...

In diesem Sinne - bleib wachsam.

!BEER


Hey @alucian, here is a little bit of BEER from @indextrader24 for you. Enjoy it!

Learn how to earn FREE BEER each day by staking your BEER.

Danke für deine Mühen. Momentan bin ich damit ziemlich überfordert. Kann man extra noch überlegen, ob das etwas aus dem Labor "Entwichenes" ist, da es doch vollkommen unglaubwürdig ist, wenn vorher Jahrzehnte (oder noch länger?) nix ist.

Klar darf man das!

In England kam es 1978 zu einem Todesfall durch die Pocken bei einer medizinische Photographin, die eine Etage oberhalb eines Biosafety Labors gearbeitet hat. Der Pockenstamm an dem sie erkrankte war derselbe, wie jener den sie eine Etage tiefer erforschten. Die junge Frau verstarb an den Folgen der Variola major Infektion. Die Mutter von ihr überlebte den Infekt, an dem sie wenig später ebenfalls erkrankte.

Eine Untersuchung des Falls hat ergeben, dass vermutlich die Infektion der Frau durch einen Lüftungsschacht erfolgte der das Labor wie auch die Etage darüber miteinander verband. Irre!

Die Affenpocken sind sicherlich von Mensch zu Mensch übertragbar - zumindest legt dies der aktuelle Ausbruch nahe und vermutlich sind sie auch noch ausgesprochen Umweltresistent - so dass sie sich auch bei subtropischen Temperaturen ausbreiten können. Hitze macht Pockenviren scheinbar nicht soviel aus, wie dem SARS-CoV-2 Virus.

Lauterbach wird sich bestimmt die Hände reiben, denn damit können sie ihre heißgeliebte Impfpflicht versuchen durch zu setzen.

so etwas ähnliches habe ich vor kurzem gelesen, aber mit einem Krankenhaus, wo das Fenster im oberen Stockwerk offen war.

Der Krankenhausfall mit dem offenen Fenster glaube ich 1962 in Düsseldorf. Häusliche Isolation der Infizierten wird daher - insbesondere im Sommer keinen Fremdschutz darstellen. Denn je geringer die Luftfeuchtigkeit ist umso leichter kann sich das Pockenvirus auch innerhalb von Wohnhäusern und Mehrfamilienhäusern ausbreiten.

Nicht ohne Grund wird ja empfohlen Infizierte in Isolierzimmern mit Unterdruck unterzubringen.

Daher ist die Isolation und Quarantäne innerhalb von Wohngemeinschaften mit gesunden nicht Infizierten ein Infektionsproblem im Seuchentechnischen Sinne.

Solange Du keine Symptome hast bist Du bei den Affenpocken nicht ansteckend. Sobald die Symptome wie Fieber Kreuzschmerzen, Lymphknotenschwellungen usw auftreten wirst Du zu Virenschleuder.

Loading...

@barmbo denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@barmbo thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

PIZZA!

PIZZA Holders sent $PIZZA tips in this post's comments:
@janasilver(1/5) tipped @indextrader24 (x1)

You can now send $PIZZA tips in Discord via tip.cc!

@janasilver denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@janasilver thinks you have earned a vote of @investinthefutur !