"Pomos" Ante Portas

in #deutsch3 months ago (edited)

Ein Gespenst geht um auf der ganzen Welt, das Gespenst des Postmodernismus.
Seine Aktivisten, auch "Pomos" genannt, dominieren den Diskurs und können nicht nur Mohrenköpfe aus Bäckerei-Auslagen vertreiben, sondenr auch Karieren mit "Shitstorms" beenden.
Selbst haltungsstarke jedweder Politischen-Inkorrektheit unverdächtige Komiker wie Shahak Shapira zeigen sich befremdet:

image.png

Wer sind diese Fanatiker, die so sehr von sich und ihren Ideen überzeugt sind, dass sie Andersdenkende aus dem Weg weggmobben wollen? Woher kommen diese Leute, die inzwischen wichtige Positionen in den Mainstream-Medien und im Öffentlichen Rundfunk innehaben?
Die nüchterne NZZ aus Zürich spricht gar von "Tschekisten", in Anlehnung an die berühmt-berüchtigte sowjet-revolutionäre Geheimpolizei von Trotzki und Lenin:

image.png


https://www.nzz.ch/meinung/pc-kann-jeden-treffen-der-brutale-kannibalismus-der-gutmenschen-ld.1567162

Auch Linksliberale Ikonen wie Noam Chomsky und Richards Dawkins warnen:


image.png

Dawkins verlinkt James Lindsay, der mit der "Sokal"-Affaire über Hoax-Artikel in "wissenschaftlichen" postmodernen Publikationen schon eine gewisse Bekanntheit erlangt hat.

image.png

Wer sich selbst sehr viel Recherche-Arbeit in die Abgründe "postmoderner" neo-marxistischer Ideologie ersparen möchte, erfährt in diesen beiden Gesprächen zwischen Dr. Jerome Corsi und Stephen Coughlin alles was man wissen muß.

En passant lernt man noch einiges über die Geschichte der Philosophie von Platon über Marx, Hegel, Schopenhauer bis hin zur Frankfurter Schule.

Understanding the ANTIFA & BLM Counter Revolutions
https://www.youtube.com/watch?v=24h0qAAnT4U

How the ANTIFA & BLM Marxist Dialectic Works
https://www.youtube.com/watch?v=Y10VeUUhoAY

Einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der radikaleren postmodernen Aktivisten erhält man im "Revolutionären Katechismus" von Sergej Netschajew , den Coughlin mehrfach erwähnt:

DER REVOLUTIONÄRE KATECHISMUS

Die Pflichten des Revolutionärs sich selbst gegenüber

1. Der Revolutionär ist ein vom Schicksal verurteilter Mensch. Er hat keine persönlichen Interessen, keine geschäftlichen Beziehungen, keine Gefühle, keine seelischen Bindungen, keinen Besitz und keinen Namen. Alles in ihm wird von dem einzigen Gedanken an die Revolution und von der einzigen Leidenschaft für sie völlig in Anspruch genommen.


2. Der Revolutionär weiß, daß er in der Tiefe seines Wesens, nicht nur in Worten, sondern auch in Taten, alle Bande zerrissen hat, die ihn an die gesellschaftliche Ordnung und die zivilisierte Welt mit allen ihren Gesetzen, ihren moralischen Auffassungen und Gewohnheiten und mit allen ihren allgemein anerkannten Konventionen fesseln. Er ist ihr unversöhnlicher Feind, und wenn er weiterhin mit ihnen zusammenlebt, so nur deshalb, um sie schneller zu vernichten.


3. Der Revolutionär verachtet alle Doktrinen und lehnt die weltlichen Wissenschaften ab, die er künftigen Generationen überläßt. Er kennt nur eine Wissenschaft: die Wissenschaft der Zerstörung. Aus diesem Grund, aber nur aus diesem Grund, wird er sich dem Studium der Mechanik, der Physik, der Chemie und vielleicht der Medizin zuwenden. Aber Tag und Nacht befaßt er sich eingehend mit der allein wesentlichen Wissenschaft: mit dem Menschen, mit seinen entscheidenden Merkmalen und seinen Lebensumständen und allen Erscheinungen der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung. Das Ziel ist stets das gleiche: die sicherste und schnellste Methode, diese ganze verrottete Ordnung zu zerstören.


4. Der Revolutionär verachtet die öffentliche Meinung. Er verachtet und haßt das bestehende gesellschaftliche Moralgesetz in allen seinen Äußerungen. Für ihn ist Moral das, was zum Sieg der Revolution beiträgt. Unmoralisch und verbrecherisch ist hingegen alles, was diesem im Weg steht.


5. Der Revolutionär ist ein Mensch, der sich seiner Aufgabe verschrieben hat, dem Staat und den gebildeten Ständen gegenüber erbarmungslos; und von ihnen kann er keine Gnade erwarten. Zwischen ihm und ihnen besteht, offen erklärt oder im Verborgenen, ein schonungsloser, unversöhnlicher Krieg bis auf den Tod. Er muß sich an die Folter gewöhnen.


6. Tyrannisch gegenüber sich selber, muß er auch anderen gegenüber tyrannisch sein. Er muß all die sanften, schwächenden Gefühle der Verwandtschaft, Liebe, Freundschaft, Dankbarkeit und sogar der Ehre in sich unterdrücken und der eiskalten, zielstrebigen Leidenschaft für die Revolution Raum geben. Für ihn gibt es nur eine Freude, einen Trost, einen Lohn und eine Befriedigung — den Erfolg der Revolution. Tag und Nacht darf er nur einen Gedanken haben, ein Ziel vor sich sehen — erbarmungslose Zerstörung. Während er unermüdlich und kaltblütig diesem Ziel zustrebt, muß er bereit sein, sich selber zu vernichten und mit seinen eigenen Händen alles zu vernichten, das der Revolution im Wege steht.


7. Das Wesen des wahren Revolutionärs schließt jede Sentimentalität, alle roman tischen Gefühle, jede Verliebtheit und jede Verzückung aus. Die revolutionäre Lei denschaft, in jedem Augenblick des Tages praktiziert, bis sie zur Gewohnheit wird, muß mit kühler Berechnung eingesetzt werden. Zu allen Zeiten und an allen Orten darf der Revolutionär nicht etwa seinen persönlichen Impulsen gehorchen, sondern nur jenen, die der Sache der Revolution dienen.

Die Beziehungen des Revolutionärs zu seinen Genossen

8. Der Revolutionär kann keine Freundschaft oder Bindung kennen außer zu jenen, die durch ihr Handeln bewiesen haben, daß sie, ebenso wie er, sich der Revolution geweiht haben. Der Grad der Freundschaft, der Ergebenheit und Verpflichtung gegenüber einem solchen Genossen wird einzig und allein durch den Grad seiner Nützlichkeit für die Sache der totalen revolutionären Zerstörung bestimmt.


9. Es erübrigt sich, von Solidarität unter Revolutionären zu reden. Darauf beruht die ganze Kraft der revolutionären Arbeit. Genossen, die die gleiche revolutionäre Leidenschaft und die gleiche revolutionäre Erkenntnis besitzen, sollten so weit wie möglich alle wichtigen Angelegenheiten miteinander beraten, um dann zu einstimmigen Beschlüssen zu gelangen. Hat man sich erst einmal für einen bestimmten Plan entschlossen, dann muß sich der Revolutionär ganz allein auf sich selber verlassen. Bei Durchführung von Zerstörungsaktionen sollte jeder allein handeln und sich bei keinem anderen Rat und Hilfe holen, es sei denn, daß dies für die Durchführung des Plans notwendig ist.


10. Alle Revolutionäre sollten Revolutionäre zweiten oder dritten Grades unter sich haben — das heißt, Genossen, die nicht völlig eingeweiht sind. Diese sollte der Revolutionär als einen Teil des gemeinschaftlichen revolutionären Kapitals betrachten, das ihm zur Verfügung steht. Dieses Kapital sollte selbstverständlich so sparsam wie möglich ausgegeben werden, um den höchstmöglichen Gewinn zu erzielen. Der wahre Revolutionär sollte sich selber als Kapital betrachten, das dem Triumph der Revolution geweiht ist; jedoch darf er ohne die einmütige Zustimmung aller vollkommen eingeweihten Genossen nicht persönlich und allein über dieses Kapital verfügen.


11. Ist ein Genosse in Gefahr und erhebt sich die Frage, ob er gerettet werden soll oder nicht, darf die Entscheidung nicht auf der Grundlage von Gefühlen gefällt werden, sondern einzig und allein nach den Gesichtspunkten des Interesses der revolutionären Sache. Daher ist es notwendig, die Nützlichkeit des Genossen gegenüber dem Einsatz der für seine Rettung notwendigen revolutionären Kräfte abzuwägen, und die Entscheidung muß dementsprechend getroffen werden.

Die Beziehungen des Revolutionärs zur Gesellschaft

12. Das neue Mitglied kann, nachdem es seine Loyalität nicht durch Worte, sondern durch Taten bewiesen hat, nur auf Grund einmütigen Einverständnisses aller Mitglieder in die Gesellschaft aufgenommen werden.

13. Der Revolutionär dringt in die Welt des Staates, der privilegierten Klassen der sogenannten Zivilisation ein und lebt in dieser Welt nur zu dem Zweck, ihre rasche und totale Zerstörung herbeizuführen. Er ist kein Revolutionär, wenn er auch nur die geringste Sympathie für diese Welt aufbringt. Er sollte nicht zögern. irgendeine Stellung, einen Ort oder einen Mann auf dieser Welt zu zerstören. Er muß alle und alles in ihr mit dem gleichen Haß hassen. Um so schlimmer für ihn, wenn er irgendwelche Beziehungen zu Eltern, Freunden oder geliebten Wesen hat; läßt er sich von diesen Beziehungen ins Schwanken bringen, ist er kein Revolutionär mehr.


14. Mit dem Ziel der unversöhnlichen Revolution vor Augen wird der Revolutionär häufig innerhalb der Gesellschaft leben, er muß es sogar, während er vorgibt, ein ganz anderer zu sein als der, der er wirklich ist, denn er muß überall eindringen, in die höheren und mittleren Stände, in die Handeishäuser, die Kirchen und die Paläste der Aristokratie, und in die Welt der Bürokratie, der Literatur und des Militärs, und auch in die Dritte Abteilung und den Winterpalast des Zaren.


15. Diese schmutzige Gesellschaftsordnung läßt sich in verschiedene Kategorien aufteilen. Die erste Kategorie umfaßt jene, die unverzüglich zum Tod zu verurteilen sind. Genossen sollten eine Liste jener aufstellen, die nach der jeweiligen Schwere ihrer Verbrechen verurteilt werden sollten; und die Hinrichtungen sollten nach der ins Auge gefaßten Reihenfolge durchgeführt werden.


16. Sobald eine Liste jener, die verurteilt sind, aufgestellt und die Reihenfolge der Hinrichtungen festgelegt ist, sollte keinem persönlichen Gefühl der Empörung nach gegeben werden, auch ist es nicht nötig, den Haß zu beachten, der von diesen Leuten unter den Genossen oder beim Volk provoziert wird. Haß und das Gefühl der Empörung können sogar insoweit nützlich sein, als sie die Massen zur Erhebung aufreizen. Man darf sich bei allem nur von der jeweiligen Nützlichkeit dieser Exekutionen für die Sache der Revolution leiten lassen. Vor allem aber müssen jene, die der revolutionären Organisation besonders feindselig gegenüberstehen, vernichtet werden; ihr plötzlicher, gewaltsamer Tod wird in der Regierung die höchste Panik auslösen und dadurch, daß man ihre tüchtigsten und tatkräftigsten Anhänger um-brachte, ihr jeden Willen zum Handeln rauben.


17. Der zweiten Kategorie gehören jene an, die vorläufig verschont werden, damit sie durch eine Reihe ungeheuerlicher Handlungen das Volk zum unvermeidlichen Aufstand treiben.


18. Die dritte Kategorie besteht aus einer hohen Zahl von Rohlingen in hohen Stellungen, die sich weder durch Tüchtigkeit noch durch Energie hervorgetan haben, während sie sich dank ihres Ranges, ihres Reichtums, ihres Einflusses, ihrer Macht ihrer hohen Stellungen erfreuen können. Diese müssen auf jede nur mögliche Weise ausgebeutet werden; man muß sie in unsere Angelegenheiten verwikkeln und hineinziehen, ihre schmutzigen Geheimnisse müssen ausspioniert werden, und man muß sie in Sklaven verwandeln. Ihre Macht, ihr Einfluß und ihre Verbindungen, ihr Reichtum und ihre Energie werden bei allen unseren Unternehmungen einen unerschöpflichen Schatz und eine wertvolle Hilfe darstellen.


19. Die vierte Kategorie umfaßt ehrgeizige Amtspersonen und Liberale der ver schiedensten Schattierungen. Der Revolutionär muß sich den Anschein geben, als arbeitete er mit ihnen zusammen, als folgte er ihnen blindlings, während er gleichzeitig ihre Geheimnisse ausspioniert, bis sie völlig in seiner Macht sind. Sie müssen so kompromittiert sein, daß es für sie keinen Ausweg gibt, und dann kann man sich ihrer bedienen, um im Staat Unordnung zu schaffen.


20. Der fünften Kategorie gehören jene Doktrinäre, Verschwörer und Umstürzler an, die auf dem Papier oder in ihren Cliquen eine gute Figur machen. Sie müssen ständig dazu getrieben werden, kompromittierende Erklärungen abzugeben: das Ergebnis wird sein, daß die Mehrzahl von ihnen vernichtet wird, während sich die kleinere Zahl zu echten Revolutionären entwickelt.


21. Die sechste Kategorie ist besonders wichtig: die Frauen. Sie lassen sich in drei Gruppen aufteilen. Erstens jene frivolen, gedankenlosen, langweiligen Frauen, deren wir uns bedienen werden wie der dritten und vierten Kategorie der Männer. Zweitens Frauen, die leidenschaftlich, tüchtig und hingebungsvoll sind, aber nicht zu uns gehören, weil sie noch keine leidenschaftslose, strenge, revolutionäre Erkenntnis entwickelt haben; sie muß man benutzen wie die Männer der fünften Kategorie. Und schließlich gibt es die Frauen, die völlig auf unserer Seite stehen, das heißt jene, die sich ganz der Sache hingeben und unser Programm in seiner Gesamtheit anerkannt haben. Wir sollten diese Frauen als unseren wertvollsten Schatz betrachten; ohne ihre Hilfe bliebe uns der Erfolg versagt.

Die Einstellung der Gesellschaft gegenüber dem Volk

22. Die Gesellschaft hat kein anderes Ziel als die vollkommene Befreiung und die vollkommene Zufriedenheit der Massen, das heißt der Menschen, die von Hände-arbeit leben. In der Überzeugung, daß ihre Emanzipation und die Sicherstellung ihrer Zufriedenheit nur als Folge eines alles zerstörenden Volksaufstandes herbeigeführt werden können, wird die Gesellschaft alle ihre Mittel und ihre ganze Kraft darauf lenken, die Not und die Leiden des Volkes zu steigern und zu intensivieren, bis schließlich seine Geduld erschöpft ist und es zu einem allgemeinen Aufstand getrieben wird.


23. Unter Revolution versteht die Gesellschaft keinen in Ordnung sich vollziehenden Aufstand nach dem klassischen westlichen Vorbild, ein Aufstand, der stets kurz vor dem Angriff auf die Rechte des Eigentums und die traditionelle gesellschaftliche Ordnung der sogenannten Zivilisation und ihrer Moral stehenbleibt. Bis jetzt hat sich eine solche Revolution stets darauf beschränkt, eine politische Ordnung zu stürzen, um sie durch eine andere zu ersetzen, wobei sie den Versuch unternahm, einen sogenannten revolutionären Staat zu schaffen. Die einzige Form einer Revolution, die dem Volk zugute kommt, ist die, die den gesamten Staat bis zu seinen Wurzeln hinab vernichtet und alle staatlichen Traditionen, Institutionen und Klassen in Rußland ausrottet.


24. Mit diesem Ziel vor Augen lehnt die Gesellschaft es daher ab, irgendeine neue Organisation von oben her dem Volk aufzuerlegen. Jede künftige Organisation wird sich zweifellos durch die Regsamkeit und das Leben des Volkes durchsetzen; aber das ist eine Angelegenheit, die künftige Generationen zu entscheiden haben werden. Unsere Aufgabe ist furchtbare, totale, universale und erbarmungslose Zerstörung.


25. Deshalb müssen wir, indem wir näher ans Volk heranrücken, vor allem mit jenen Elementen der Massen gemeinsame Sache machen, die seit Gründung des Moskowiter Reiches niemals aufgehört haben, und zwar nicht nur in Worten, sondern auch in Taten, gegen alles zu protestieren, was mittelbar oder unmittelbar mit dem Staat verbunden war: gegen den Adel, die Bürokratie, die Geistlichkeit, die Händler und die parasitischen Kulaken. Wir müssen uns mit den abenteuerlustigen Stämmen von Briganten verbünden, die die einzig wahren Revolutionäre Rußlands sind.


26. Das Volk zu einer einzigen unbesiegbaren und alleszerstörenden Kraft zu sammenzuschmieden — das ist Ziel unserer Verschwörung und unsere Aufgabe.

Sergej Netschajew (ca. 1870)  nach: Robert Payne: Lenin - Sein Leben und sein Tod. München 1965

Gefunden auf:

http://www.physiologus.de/komment/lit/netscha.htm

Sort:  

Wenn selbst Shahak genervt ist, müssen die ja schon komplett fanatisch sein.

Über Gutmenschen
34.000 Mal bei Zensurtube abgerufen (Stand 16.09.2019)
3Speak

Da sie sich mehr auf Autoren der Frankfurter Schule als auf wirkliche Postmodernisten beziehen fände ich ja die Bezeichnungen Fraschus, Fraschusten und Fraschusmus besser. Das passt auch klanglich zu den Beobachtungen Adornos, der kurz vor seinem Tod über seine eigenen Studenten sagte: "Hilfe, die SA ist wieder da!" 😂

Congratulations @fabio! You have completed the following achievement on the Hive blockchain and have been rewarded with new badge(s) :

You distributed more than 49000 upvotes. Your next target is to reach 50000 upvotes.

You can view your badges on your board And compare to others on the Ranking
If you no longer want to receive notifications, reply to this comment with the word STOP

Support the HiveBuzz project. Vote for our proposal!

marxism strikes again

Dawkins solls Maul halten. Er erntet jetzt die Früchte seiner Arbeit.

Das checkt der nicht...