75 years Mont Pèlerin Society - 75 Jahre Mont Pèlerin Society

in #deutsch3 months ago

Liebe Hiver,

Das Liberale Institut aus Zürich hat ein neues Paper veröffentlicht, geschrieben von Henrique Schneider (Chefökonom des Schweizerischen Gewerbeverbands (sgv) für KMU, https://www.gisreportsonline.com/henrique-schneider,123,expert.html):
https://www.libinst.ch/publikationen/LI-Paper-Schneider-MPS.pdf

Zusammenfassung

  • Ihr Name ist die Bezeichnung eines Ortes. Ihre Gründer haben sich beinahe nicht auf ihren Zweck verständigt. Seit ihrer Konstituierung hat sie keine weiteren Erklärungen abgegeben oder Positionen bezogen. Bei der Mont Pèlerin Society (MPS) sind dies Zeichen der Stärke. Heute funktioniert sie als Vernetzungsplattform für Liberale. Vertreter diverser Strömungen des Liberalismus — von Anhänger der Österreichischen Schule über Vertreter des Ordoliberalismus, des Monetarismus und der neuen Institutionenökonomik bis hin zu Objektivsten — treffen sich in der MPS. Sie diskutieren, tauschen sich aus, knüpfen Kontakte, erleben Gemeinsames und können damit intellektuelle und emotionale Ressourcen für ihr jeweiliges liberales Wirken generieren.
  • Würde die MPS nicht so offen sein, wäre sie längst in Vergessenheit geraten. Offen sein heisst, die verschiedenen Strömungen des Liberalismus zu akzeptieren und einen Diskurs zwischen ihnen zu ermöglichen. Zu Beginn war es nicht vorauszusehen, dass die MPS zu einer offenen Plattform werden sollte. Friedrich August von Hayek hatte sich nämlich selbst eine Mission gegeben, eine liberale Organisation aufzubauen. Sie sollte einerseits Denker zusammenbringen und andererseits als Organisation für bestimmte Desi-derata — Wettbewerbsordnung, Rechtsstaat, ethische Werte, die man aus heutiger Warte generell als konservativ bezeichnen würde — eintreten.
  • Normativ sind die Teilnehmer gleich oder ähnlich gesinnt; was unterschiedlich und bereichernd wirkt, ist die Vielfalt ihrer Argumente. Deshalb erkennt irgendwann während der Konferenz Hayek selbst, dass die Teilnehmer nicht hinter seiner Mission zu vereinigen sind. Aber sie teilen eine Vision, eine gemeinsame Vorstellung der Zukunft. Wie diese Vision genau umgesetzt wird, darüber sind sie sich uneins. Genau dies wurde letztlich zur Aufgabe des Vereins: Leute, welche eine Vision teilen, zusammenzubringen und ihren Austausch zu befördern.

Disclaimer: Der Text ist nicht von mir, sondern vom Liberalen Institut. Sobald das Liberale Institut (oder der Autor des Textes) einen Account bei Hive hat, sende ich die Rewards für diesen Post (grosszügig aufgerundet) zu dessen Account.


Dear Hivers,

The Liberal Institute from Zurich has published a new paper written by Henrique Schneider (Chief Economist of the Swiss Confederation of Commerce (sgv) for SMEs, https://www.gisreportsonline.com/henrique-schneider,123,expert.html):
https://www.libinst.ch/publikationen/LI-Paper-Schneider-MPS.pdf

Summary

  • Their name is the designation of a place. Its founders almost did not agree on its purpose. Since its constitution, it has not made any further statements or taken any positions. At the Mont Pèlerin Society (MPS), these are signs of strength. Today it functions as a networking platform for liberals. Representatives of diverse currents of liberalism - from adherents of the Austrian School to representatives of ordoliberalism, monetarism and new institutional economics to Objectivists - meet at the MPS. They discuss, exchange ideas, make contacts, experience things in common, and can thus generate intellectual and emotional resources for their respective liberal activities.
  • If the MPS were not so open, it would have long since fallen into oblivion. To be open means to accept the different currents of liberalism and to enable a discourse between them. At the beginning, it was not foreseeable that the MPS would become an open platform. Friedrich August von Hayek had given himself a mission to build a liberal organization. On the one hand, it was to bring together thinkers, and on the other hand, as an organization, it was to stand up for certain desi-derata - the order of competition, the rule of law, ethical values, which, from today's perspective, would generally be described as conservative.
  • Normatively, the participants are of the same or similar mind; what is different and enriching is the diversity of their arguments. Therefore, at some point during the conference Hayek himself recognizes that the participants cannot be united behind his mission. But they do share a vision, a common conception of the future. Exactly how to implement this vision is what they disagree about. This is precisely what ultimately became the mission of the association: to bring together people who share a vision and to promote their exchange.

Disclaimer: This text was not written by me, but is from the Liberales Institut (a classical liberal think tank from Zurich). As soon as Liberales Institut (or the author of the text) has an account with Hive, I will send the rewards for this post (generously rounded up) to its account.


Queridos Hiveanos,

El Instituto Liberal de Zúrich ha publicado un nuevo documento escrito por Henrique Schneider (economista jefe de la Confederación Suiza de Comercio (sgv) para las PYME, https://www.gisreportsonline.com/henrique-schneider,123,expert.html):
https://www.libinst.ch/publikationen/LI-Paper-Schneider-MPS.pdf

Resumen

  • Su nombre es la designación de un lugar. Sus fundadores casi no se pusieron de acuerdo sobre su finalidad. Desde su constitución, no ha hecho más declaraciones ni ha tomado posiciones. En la Sociedad Mont Pèlerin (MPS), estos son signos de fortaleza. Hoy en día funciona como una plataforma de redes para los liberales. En el MPS se reúnen representantes de diversas corrientes del liberalismo, desde seguidores de la Escuela Austriaca hasta representantes del ordoliberalismo, el monetarismo y la nueva economía institucional, pasando por los objetivistas. Discuten, intercambian ideas, hacen contactos, experimentan cosas en común y pueden así generar recursos intelectuales y emocionales para su respectivo trabajo liberal.
  • Si el MPS no fuera tan abierto, hace tiempo que se habría olvidado. Ser abierto significa aceptar las diferentes corrientes del liberalismo y permitir el discurso entre ellas. Al principio, no era previsible que el MPS se convirtiera en una plataforma abierta. Friedrich August von Hayek se había propuesto construir una organización liberal. Por un lado, debía reunir a los pensadores y, por otro, defender ciertos desi-derados -el orden de la competencia, el estado de derecho, los valores éticos- que, desde la perspectiva actual, se calificarían generalmente de conservadores.
  • Normativamente, los participantes son de la misma o similar opinión; lo que es diferente y enriquecedor es la diversidad de sus argumentos. Por lo tanto, en algún momento de la conferencia el propio Hayek se da cuenta de que los participantes no pueden estar unidos tras su misión. Pero comparten una visión, una concepción común del futuro. En lo que no están de acuerdo es en cómo se aplica esta visión. Esto es precisamente lo que finalmente se convirtió en la tarea de la asociación: reunir a personas que comparten una visión y promover su intercambio.

Descargo de responsabilidad: Este texto no ha sido escrito por mí, sino que procede del Liberales Institut (un grupo de reflexión liberal clásico de Zúrich). En cuanto el Liberales Institut (o el autor del texto) tenga una cuenta en Hive, enviaré las recompensas de este post (generosamente redondeadas) a su cuenta.

Se agradecen mucho las correcciones lingüísticas, ya que todavía estoy trabajando con DeepL (https://www.deepl.com/translator) y me gustaría mejorar mi español. Gracias.

Sort:  

Dear @zuerich!
I don't know German at all because I have an American elementary school level English.
However, I always appreciate your kind help and advice!

Eines der wenigen großartigen Werke des ÖRR, passend zum Thema:

Verschwörungstheorien, sachliche Fehler ohne Ende, und dabei nicht mal lustig

Ich bin ja mit einigen altehrwürdigen Mitgliedern der Mont Pelerin Society in einer Diskussionsgruppe.
Das ÖRR Video hat zu 100% Recht.
Wobei ich das Gefühl habe, einige merken langsam, wem sie die letzten Jahrzehnte gedient haben.

Das ÖRR Video hat zu 100% Recht.

  • Nein, hier nur ein kleiner Ausschnitt an Unsinn in diesem Video:
    • wer den Mont Pèlerin als schweizerisches Bergdorf bezeichnet, war nie dort und beherrscht google nicht.
    • Lars Feld ist Merkels Berater? Dann ist jeder an einer deutschen Uni angestellte Forscher ihr Berater.
    • Dass Cato Institute (und viele andere Organisationen) der Mont Pèlerin Society pyramidenartig unterzuordnen ist schlicht falsch. Schlampige Journalistenarbeit? Dummheit? Lust an der Verbreitung von Verschwörungstheorien?

Der Name "Die Anstalt" passt ganz gut.

Man kann sich natürlich an völlig belanglosen Kleinigkeiten aufhängen, um die Hauptsache auszublenden.
Möglicherweise hast auch Du nicht die Zeit oder Lust einfach zu googeln.

Lars Feld

From 2011 to 2021, Feld served as a member of the German Council of Economic Experts;[5] in 2020, he became the body's chairman. He left the position in 2021 after he was not reappointed to a third term by Federal Minister of Finance Olaf Scholz.[6]
[…]
Federal Minister of Finance Christian Lindner made Feld his personal economic policy advisor in February 2022.

CBC28200-858B-4861-B530-EFE48905FB48.jpeg

Nur irgend ein unwichtiger Professor oder?

Man braucht auch nur einige Namen googeln und findet sofort heraus, das die einflussreichen Mitglieder der MPS auch Mitglieder in zahlreichen anderen der genannten Institute waren.

Und die wirklich wichtigen im Beitrag angesprochenen Sache?

Eight MPS members, Friedrich Hayek, Milton Friedman, George Stigler, Maurice Allais, James M. Buchanan, Ronald Coase, Gary Becker[11] and Vernon Smith have won the Nobel Memorial Prize in Economic Sciences. Graeme Maxton and Jørgen Randers note that it is no surprise that so many MPS members have won a Nobel Memorial Prize in Economic Sciences because the MPS helped to create that award, specifically to legitimize free-market economic thinking.[12]
Quelle

Die ruinöse Wirtschaftspolitik Pinochets, Thatcherism, Reaganomics, große Teile der katastrophalen deutschen Wirtschaftspolitik, stammt alles aus der Feder von einflussreichen Mitgliedern der MPS.

Aber es ist wahrscheinlich wichtiger sich über geographische Ungenauigkeiten aufzuregen.
Scheiß auf die kleinen Leute, die die Suppe auslöffeln dürfen.

Der Sachverständigenrat hat ja letztes Jahr für 2021/2022 die Zinstransformation angeregt - nur dass die mit ihren Prognosen meilenweit daneben gelegen haben.

Solange Steuerparasiten in Räten sitzen, die ein faschistoides System unterstützen kann nichts gutes dabei rauskommen.

Als erstes muss man die Steuern senken, dann Privatisieren und danach sofort den Sozialstaat abbauen... Von mir aus umgekehrt...

Zum Schluss kommen dann die Regierung und deren Helfershelfer dran, die uns fortlaufend verarschen.

;o)

Man muss für die kleinen Leute und Rentner eine Alternative zum Sozialstaat erschaffen bevor alles zusammenkracht.
Das geht nur dezentral, lokal und nicht auf politischem Wege.
In Deutschland kannst Du das sowieso vergessen, da zeigt man ja seinen Nachbarn an, weil er auf dem Klo keine FFP2 Maske trägt.

Nein. Lars Feld war Wirtschaftsweiser? Wirklich? Krass! (Ja, das war Sarkasmus...)
Wenn ihn das zu Merkels Berater macht, dann den halbsozialistischen Schwätzer Bofinger (bei dem ich 2 Vorlesungen besuchen durfte) ebenfalls - so wie auch jeden an einer staatlichen Hochschule in Deutschland angestellten Forscher.

Die ruinöse Wirtschaftspolitik Pinochets, Thatcherism, Reaganomics, große Teile der katastrophalen deutschen Wirtschaftspolitik, stammt alles aus der Feder von einflussreichen Mitgliedern der MPS.

  • Thatcher's ruinöse Wirtschaftspolitik? Ohne sie wäre UK bereits in den 80ern auf das Level von Griechenland abgerutscht. Leider haben Major und Blair den Karren anschliessend wieder in den Dreck gefahren...

Scheiß auf die kleinen Leute, die die Suppe auslöffeln dürfen.

  • Einfach behaupten, dem anderen seien die kleinen Leute egal. Klassisches Strohmann-Argument und ganz schlechter Stil.

Stimmt die Thatcher hat was getan für die kleinen Leute. Besonders für die Kinder (siehe Chart unten).
Ihre Eltern hatten Dank ihrer Wirtschaftspolitik jetzt ganz viel Freizeit.
Aber die Inflation hat sie in den Griff gekriegt. Macht man in neoliberalen Kreisen gern mittels Erhöhung der Arbeitslosigkeit.
Oder war es doch das Ender der zweiten Ölkrise, das die Inflation verringert hat?

Und Major und Blair haben genau da weitergemacht, wo Thatcher aufgehört hat.
Wie Schröder nach Kohl und Clinton nach Bush und Reagan.

Heute haben wir im Westen anstatt einem Industriekapitalismus, der tatsächlich noch etwas produziert hat, in weiten Teilen (am meisten in GB) einen Finanzkapitalismus, der davon lebt, dass sich Computeralgos gegenseitig bereits vorhandene Werte bzw. Derivate darauf abkaufen.

Wie nachhaltig das ist, merkt man, wenn plötzlich die armen Länder keinen Bock mehr haben für uns die Sklavenarbeit zu tun.
Plötzlich bricht das Kartenhaus zusammen.

Kinderarmut.
Tolle Leistung Eiserne Lady:
A1B64785-22C1-447B-B3EC-AF8DEA24FBC6.png