You are viewing a single comment's thread from:

RE: Corona: Fearmongering instead of facts / Nach wie vor Medien im schädlichen Panikmodus

Bin bekanntermaßen kein Freund von Panikmache, aber Schönfärberei ist genauso schlimm.

Daß das Wuhanvirus deutlich schlimmer als die normale Grippe ist, sollte spätestens seit den Beispielen Italien & Spanien offenbar sein.

Veraltete Einschätzungen zu verbreiten, die noch dazu auf offiziellen Daten aus China basieren, trägt auch nicht zur Glaubwürdigkeit bei.
Fauci, einer der Autoren des von Dir zitierten Artikels vom 28. Februar, ist inzwischen auch zu einer anderen Einschätzung gekommen:
Top US health official says the coronavirus is 10 times ‘more lethal’ than the seasonal flu

Die tatsächliche Todesrate läßt sich natürlich erst feststellen, wenn die Pandemie vorbei ist.
Trotzdem sollte bedacht werden, daß die aktuellen Todesraten ja unter Lockdown-Bedingungen zustandekommen. Daß es noch wesentlich schlimmer wäre, wenn keine derartigen Maßnahmen getroffen würden, ist eigentlich offensichtlich (außer für ideologisch Geblendete).

Sort:  

Viele Aspekte wurden in diesem Post vernachlässigt. Zum Beispiel, dass die Länder unterschiedliche medizinische Kapazitäten haben und dass die Anzahl der Todesfälle steigt, je überlasteter das Gesundheitssystem ist.
Oder dass die Länder verschieden häufig testen.

Weil man ja in einen post so gut die ganze Komplexität der Thematik erfassen kann. Habe leider auch anderes zu tun. Zeige mir doch mal einen Artikel, der ALLE Aspekte richtig erfasst, den feiere ich dann.

Die "aktuellen Todesraten" sind genauso falsch berechnet und somit IRREFÜHREND, solange man nicht weiß, wie viele Infizierte es gibt.
Schau mal nach Island, da wird gerade begonnen, flächendeckend zu testen. Ohne solche Massentests auch von Gesunden wird es nicht gehen.
https://www.iflscience.com/health-and-medicine/icelands-prolific-covid19-testing-is-telling-us-a-lot-about-the-outbreak/

Wie bereits erwähnt: "Die tatsächliche Todesrate läßt sich natürlich erst feststellen, wenn die Pandemie vorbei ist."

Flächendeckend, oder nicht (3,5% der Bevölkerung in Island?), solange die Pandemie andauert, kann es keine endgültigen Zahlen geben.

Das mit den aktuellen Todesraten erwähnte ich, weil Du anscheinend glaubst, vergangene Grippeausbrüche, bei denen keine besonderen Maßnahmen getroffen wurden (& die mehrere Monate liefen), könne man so ohne weiteres mit einer laufenden Pandemie, die unter weitgehenden Kontaktverboten bzw. Ausgangseinschränkungen abläuft, vergleichen.

Wie man in Hubei, Norditalien & Spanien sieht, kommt es ohne derartige Maßnahmen leicht zu einer Überlastung des Gesundheitssystems & dementsprechend höheren Todeszahlen.

Ja, und ich weise darauf hin, dass die Panikmache AUCH und erst recht zu einer Überlastung der Gesundheitssysteme führt - ein Faktor, der in der aktuellen Debatte total ausgeklammert wird.