You are viewing a single comment's thread from:

RE: WE86 - When You Have Everything But No One To Share With

in WEEKEND EXPERIENCES10 months ago (edited)

Eine schöne Geschichte mit einer für den Leser überrschenden Wendung.

Ich frage mich unwillkürlich, wie das Leben ohne die moderne Energieversorgung wäre. Wer käme damit noch zurecht?

Sort:  

Danke :-) wenn man sie nochmal liest nachdem man das Ende kennt bekommt sie eine völlig andere Schattierung

Im den Städten wär es eine Katastrophe und die Bauern wären auf einmal die Könige im Land.
Wir haben zb noch einen holz Brennnessel im Keller mit dem wir auch ohne Strom die Zentralheizung befeuern können.
Aber wir sind die einzigen in der strasse und wenn alle holz brauchen ...

Da fällt mir ein was mein Opa mal bei einem Wald Spaziergang erzählt hat. In Kriegs Zeiten lag nicht ein einziges kleines Zweiglein im Wald weil alle gesammelt wurden.

Ah mei. Das könnte jetzt ein endlos langer Kommentar werden. Wir machen vieles nicht richtig und zumindest ein Anfang wäre es nicht noch mehr Menschen zu werden.

Ich habe sie nochmal gelesen und in meinem Hirn jagen die Gedanken hin und her....

Ich habe sowohl in der Küche ala auch in der guten Stube einen Ofen stehen, die ich auch nutze. Meinen Garten habe ich umgestaltet, wo vorher Rasen war, sind schon seit Langem Gemüsebeete, mein Keller ist voll von eingewecktem Gemüse und Obst. Aber nicht falsch verstehen, ich mache das nicht, weil ich mich als Prepper oder ähnlichem sehe. Ich weiß einfach, was ich da esse, das ist MEIN Grund dafür.

Mein Opa hat mir auch noch so Einiges erzählt.....Unvorstellbar für die heutige Generation. "Dachhase" war so ein Begriff...wenn man nach dem Krieg auf dem Markt Kaninchen oder Hase kaufen wollte, dann sollte man darauf achten, dass Kopf, Schwanz und Pfoten noch dran waren...Ansonsten wäre es wohl ein "Dachhase", also Katze.

Ja genau das mit den Kaninchen und Katzen habe ich auch gehört. Und, dass man getrocknete Haselnussblätter rauchen kann.
Wir haben auch Garten und Gemüse und eine Selbstversorgung wäre durchaus denkbar, aber auch nur theoretisch, weil Brunnen haben wir jetzt keinen, wobei da gibt es glaub ich den ein oder anderen alten in der Nachbarschaft.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das im schlimmsten Fall auch nur ansatzweise funktionieren würde. Graz hat fast 300.000 Einwohner, wir leben am Stadtrand.
Eigentlich sollte man da gar nicht drüber nachdenken... was passiert, wenn den geschätzen 250.000, die da in unbheizbaren Häusern ohne Garten leben die Nahrung ausgeht? Müll und Fäkalien? 300.000 Menschen Kack Häufchen am TAG? Und das alles ohne fließend Wasser...
Trotzdem ist es für mich denkbar, dass das Leben selbst mehr Substanz und Wert bekäme.
Haha :-) Ich hoffe du findest ruhigen Schlaf heute :-) Gute Nacht

Es gibt immer einen Weg. Komposttoiletten sind für jeden Bürger machbar und Wasserfilter sind sehr einfach herzustellen, mit wenigen Mitteln. Man muss nur wissen, wie es geht.
Haha :) ich werde berichten...

Nun, wie war Deine Nachtruhe? Also ich hab jedenfalls nicht so besonders geschlafen, da ging mir doch zu viel durch den Kopf gestern. Mit Wasserfiltern hab ich mich noch nie beschäftigt und ja längerfristig würden sich bestimmt Lösungen für alles mögliche finden.

Ich habe relativ gut geschlafen, weil mich das Thema schon lange beschäftigt. Der Mensch verlässt sich vollständig auf die Technik und das halte ich für falsch. Wer kennt sich noch mit essbaren Wildkräutern aus? Fast niemand, richtig? In den Schulen wird nur das gelehrt, was man braucht, um in den Knochenmühlen der Industrie bestehen zu können.

Holz-Brennkessel meinst du... obwohl Holz-Brennnessel hat schon was ;-)

oooohhh die Holz Brennnessel :-) ja die hab ich jetzt wohl erfunden. Und unbedingt mit 3 n muss die sein ;-) !LOL

OH NO!
You are out of jokes for the day!

@beeber you can call @lolzbot a maximum of 4 times per day.
Level up by buying more $LOLZ so you can share more jokes per day!

Ja, so sieht es die neue Rechtschreibung vor ;-) Lach* - du neue Wortkreiererin 😃