and who owns the city now? und wem gehört jetzt die stadt?

in #blog5 months ago

the following text refers to the nft art work and who owns the city now? mannheim at the picture above. this digital artwork with a direct relation to public space (based on a photography) deals with property relations, freedom and analog life in the city, even if it is located in the cyber space.

and who owns the city now?
not only a justified, but long overdue question, which is written in german here on the black sticker with white letters: and who owns the city now?
one might think, local people owns the city. but is it true? people have been robbed and empowered of their freedom in questions and issues of urban structure and development. there is now an unmanageable flood of ordinances, regulations, specifications and laws on how to create public space (e.g. in building construction). for example building materials are prescribed so that mafia-like corporate structures can further increase their profits. there is no more room for creativity, curious experiments and possibly groundbreaking ventures. instead for example, questionable insulation materials have to be used an the only permitted structures are square and gray blocks.
in addition, the local population hardly owns the living space anymore (at least in germany). stock market-listed corporations are buying up all kinds of real estate. the home ownership rate in germany is extremely low. in no other country in the eu do so few people own their own home as in this country. accordingly, most of the housing in the city does not belong to the resident population (the question, who ultimately owns something, if you have to pay (taxes) for it every year is a different one - but should be asked once as well). nonetheless, this development is becoming even more acute due to the permanently rising real estate prices. but what about the other areas of the city besides housing?
german cities were characterized by a diverse and colorful inner city life. however, this is becoming increasingly dull. in the past, there were unique stores that could not be found in any other city, pubs sold locally brewed beer, hat makers offered homemade hats for sale, just like cobblers offered their shoes, etc. in the meantime, the inner cities are dying out in many places. recent times have further favored and accelerated this development due to the numerous restrictions and closures. large chains with an international network of stores increasingly dominate the cityscape and destroyed the many small and unique shops next door, which could no longer compete with the cheap mass-produced goods of the large competitors. in the meantime, however, the city dweller can be happy if at least large chains still sell their goods locally and he does not have to order everything on the internet.
but back to the question posed at the beginning. the stickers make a claim to ownership that is expressed very nicely by the sentence: "and who owns the city now?". at the latest in school, every child learns that a sign or a name that he or she writes or carves on an object represents a claim to ownership. the notebook on which the name max is written accordingly belongs to this boy, and the blonde classmate who has painted a pink circle on all her pencils thus shows that they are hers. if her best friend finds a pen with a pink circle at someone else's, she knows that this pen was stolen from her friend. if a signet or a name suddenly appears in public space, then claims of ownership are called into question. the procedure with sprayed names, which are called graffiti, is largely prohibited. only a few graffiti writers and steetart artists think about the political dimension of their actions. on closer reflection, however, one has to realize that actually every taxpaying person has the right to leave his name on a bridge. after all, this bridge was built with the tax of all tax payers.
there should be a right to be allowed to be able to have a say in how this space is ultimately designed and what it should look like. but this right is denied to the people. it is too dangerous for the state to allow people to express themselves on bridges, noise barriers, etc. without upstream censorship. inhumane, morally highly questionable advertising that contains nothing more than crazy lies, on the other hand, is permissible. uncensored broad communication within the population, however, is too explosive.
it is time to ask the question written on the sticker. käpt'n kalle also asks this question in general through his campaign and presence in the public space: who owns the public space? and we must not stop at the city limits. who owns the rural areas? is it right and okay when rich investors like stefan heinig or bill gates are able to buy up hectare after hectare of farmland? what are the consequences of such developments for the community, for humanity?

the solution to the problem is decentralized structures and more responsibility for the individual. in other words, a departure from directives and dictates. that is where the journey will go.


wem_gehört_die_stadt.jpg


der folgende text bezieht sich auf das nft and who owns the city now? mannheim. dieses digitale kunstwerk mit einem direkten bezug zum öffentlichen raum setzt sich in der digitalen welt mit eigentumsverhältnissen, freiheit und dem analogen leben in der stadt auseinander.

und wem gehört jetzt die stadt?

nicht nur eine berechtigte, sondern längst überfällige frage, welche hier auf dem schwarzen aufkleber geschrieben steht: and who owns the city now? mannheim
man sollte meinen den ortsansässigen menschen. doch ist dies wirklich so? die menschen wurden entmachtet und in fragen und angelegenheiten, was die stadtgestaltung anbetrifft ihrer freiheit beraubt. es existiert inzwischen eine unüberschaure flut an verordnungen, regulierungen, vorgaben und gesetzen, wie der mensch bei der gestaltung des öffentlichen raumes (zb. beim bau von häusern) vorzugehen hat. zu verwendende baumaterialien werden vorgegeben damit mafiöse firmenstrukturen ihre gewinne immer weiter steigern können. platz für kreativität, neugierige versuche und möglicherweise bahnbrechende wagnisse ist keiner vorhanden. anstatt dessen müssen beispielsweise fragwürdige dämmstoffe verwendet werden.
hinzu kommt, dass der bevölkerung vor ort kaum mehr der wohnraum gehört (zumindest in deutschland). börsendotierte konzerne kaufen jegliche immobilien auf. in deutschland liegt die wohneigentumsquote extrem niedrig. in keinem anderen land der eu besitzen so wenige menschen ein eigenheim wie in deutschland. dementsprechend gehört der wohnraum in der stadt überwiegend nicht der ansässigen bevölkerung (die frage nach besitz und eigentum ist eine andere - müsste aber eigentlich auch einmal gestellt werden - wem letzlich etwas gehört, wenn jährlich dafür abgaben zu zahlen sind). diese entwicklung spitzt sich durch die permanent steigenden immobilienpreise weiter zu. doch wie sieht es neben dem wohnraum mit den anderen bereichen der stadt aus?
deutsche städte sind/waren geprägt von einem vielfältigen und bunten innenstadtleben. doch dieses wird immer trister. früher gab es einmalige läden, die sich in keiner anderen stadt finden ließen, kneipen verkauften vor ort gebrautes bier usw. hutmacher boten selbst angefertigte hüte feil, wie schuster ihre schuhe. inzwischen sterben vielerorts die innenstädte aus. die letzte zeit hat diese entwicklung durch die zahlreichen auflagen und schließungen weiter begünstigt und beschleunigt. große ketten mit einem internationalen filialnetz prägten mehr und mehr das stadtbild und vernichteten die vielen kleinen, einmaligen und chamanten lädchen von nebenan, die mit der billigen massenware der großen konkurenten nicht mehr mithalten konnten. inzwischen kann der städter jedoch froh sein, wenn wenigstens noch großen ketten vor ort ihre waren verkaufen und er nicht alles im internet bestellen muss.
doch zurück zu der frage eingangs gestellten frage. die aufkleber erheben einen eigentumsanspruch der durch den satz: "und wem gehört jetzt die stadt?" sehr schön zum ausdruck gebracht wird. spätestens in der schule lernt jedes kind, dass ein zeichen oder ein name, den es auf einen gegenstand schreibt oder ritzt, einen eigentumsanspruch darstellt. das heft auf dem der name max geschrieben steht gehört dementsprechend diesem jungen und die blonde mitschülerin die auf allen ihren stiften einen rosa kreis gemalt hat zeigt damit, dass diese ihre sind. findet ihre beste freundin bei jemand anderem einen stift mit einem rosa kreis dann weiß sie, dass der stift von ihrer freundin geklaut worden ist. wenn nun auf einmal ein signet oder ein name im öffentlichen raum auftaucht, dann werden dadurch besitzansprüche in frage gestellt. das vorgehen mit den gesprühten namen, welche sich graffiti nennen ist weitestgehend verboten. nur wenige graffiti writer und steetart künstler machen sich gedanken darüber, welche politische dimension ihr handeln beinhaltet. bei genauerem nachdenken jedoch muss man feststellen, dass eigentlich jeder steuerzahlende mensch ein recht hat, auf einer brücke seinen namen zu hinterlassen. schließlich wurde diese auch mit seinen entrichteten steuergeldern erbaut. somit sollte ein anspruch bestehen, mitbestimmen zu dürfen, wie dieser raum letztlich gestaltet wird und auszusehen hat. doch dieses recht wird den menschen verwehrt. es ist dem staat zu gefährlich, menschen ohne vorgeschaltete zensur zu erlauben sich an brücken, lärmschutzwänden usw. auszudrücken. menschenverachtende, moralisch höchst fragwürdige werbung, die nichts weiter als verrückte lügen beinhaltet ist dagegen zulässig. eine unzensierte breite kommunikation innerhalb der bevölkerung jedoch zu brisant.
es ist an der zeit, die auf dem sticker geschriebene frage zu stellen. auch käpt´n kalle stellt durch seine präsenz im öffentlichen raum diese frage: wem gehört der öffentliche raum/die stadt? und an der stadtgrenze darf nicht halt gemacht werden. wem gehören die ländlichen gebiete? ist es richtig und in ordnung, wenn es reichen investoren möglich ist wie stefan heinig oder bill gates hektar um hektar ackerland aufzukaufen? welche folgen haben derartige entwicklungen für die gemeinschaft?

problemlösung sind dezentralen strukturen und mehr verantwortung bei den einzelnen menschen. also eine abkehr von bevormundung und diktat. dahin wird die reise gehen, denn jene die den weg vorgaben versagten kläglich und neue führer werden niemanden mehr zum anführen finden.

Sort:  

Als ehemaliger DDR Bürger hat mir damals ein kleiner Anteil der Stadt und des Landes mit allem drum und dran gehört. Als ich damals sagte, dass man mich gefälligst fragen müsste bevor man mein Eigentum verkauft, verschenkt oder zerstört wie den Palast der Republik wurde ich kaum verstanden. Das Volkseigentum gab es nicht mehr und fertig. Die Mehrheit der Mitinsassen in diesem Land verschwenden nicht einen Gedanken daran, dass ihnen die Brücke und die Straße gehören und nicht irgendeinem Psychopathen in der Verwaltung.

danke für den kommentar! schön verstanden zu werden und zu sehen, dass man nicht alleine mit seiner meinung und den gedanken da steht.
an dem volkseigentum haben sich einige wenige stark bereichert. da gab es sehr viel, über dass bis heute nicht wirklich gesprochen wird. angefangen von den waffen der nva (auch eine interessante geschichte- da bin ich in einem artikel hier im hive drüber gestolpert) usw.
möglicherweise haben wir bald das glück, dass die extrem aufgeblähte verwaltung durch fehlenden sold die arbeit einstellt. dies kann wieder zu mehr freiheit, selbstbestimmung und stärkeren regionale strukturen führen, bei denen der mensch dann endlich im zentrum steht und nicht mehr die lobby = parteiinteressen.

Congratulations @kaptnkalle! You have completed the following achievement on the Hive blockchain and have been rewarded with new badge(s):

You published more than 100 posts.
Your next target is to reach 150 posts.

You can view your badges on your board and compare yourself to others in the Ranking
If you no longer want to receive notifications, reply to this comment with the word STOP

To support your work, I also upvoted your post!

Check out the last post from @hivebuzz:

Hive Power Up Month - Feedback from February day 15