Rassismus.....

in #deutsch5 months ago (edited)

Egal was für Scheiße erzählt wird: Wir sind im Kern alle gleich. Wir existieren aufgrund von Evolution auf einem Planeten namens Erde und haben ein äußeres Erscheinungsbild auf das im Ursprung nur die Natur Einfluss hat oder das aufgrund von natürlichen Gegebenheiten geprägt wurde. Mit großer Wahrscheinlichkeit stammen unsere evolutionären Vorfahren vom heute afrikanischen Kontinent und der höhere Anteil an Melanin, der das größte Organ namens Haut dunkler färbt, schützt vor UV-Strahlung. Es gibt nichts und niemanden, der uns bei Geburt in einen Farbtopf taucht und entscheidet, ob jemand schlechter oder besser, mehr oder weniger Wert ist, als jemand oder etwas anderes. Aber es gab mal eine Zeit in der sich Menschen dazu entschieden haben zu sagen: diese Menschen haben ein weniger pigmentiertes, also helles Organ namens Haut und diese Menschen haben ein stärker pigmentiertes, also dunkleres Organ namens Haut. Also trennen wir sie in Rassen auf, um sie „unterscheiden“ zu können. Als ob jemand etwas dafür könnte, dass er mit einer anderen Hautpigmentierung auf die Welt kommt, als ob man sich dadurch automatisch in einer Zugehörigkeit befinden müsste. Woher sonst sollte also all die aktuell herrschende Scheiße ihren Ursprung haben, wenn nicht in der absurden Vorstellung von irgendwelchen Menschen? Irgendwelchen Menschen, die über den Lauf der Vergangenheit aus einer biologischen Gegebenheit ein gesellschaftliches Konstrukt basteln mussten aus dem Bedürfnis heraus überlegener zu sein?

Ich weiß ihr erwartet hier Inhalte die euch ablenken von all den Dingen, die in der Welt geschehen, von denen ihr vermeintlich schon genug mitbekommt und nichts mehr davon hören wollt.
Es mag ja sein, dass ihr viel von irgendwas mitbekommt, aber es nur zu konsumieren und dann zu sagen „ich hab genug“ reicht nicht. Denn nach dem Konsumieren kommt das Reflektieren. Deswegen sehe ich meine Wenigkeit wenigstens in der Position zu versuchen, meiner Zielgruppe einen Anstoß zu geben zu reflektieren.

„Black Lives Matter“… „Auch die Leben von Schwarzen sind von Bedeutung.“… „I can’t breath“… „Ich kann nicht atmen.“… „Get over slavery“ aber „never Forget 9/11“… „Rassismus? Das war früher, damit haben wir doch alle nichts mehr zu tun“… Alles Aussagen, die in den vergangenen Tagen durch alle erdenklichen Medien gingen. Aber warum reden wir hier darüber, warum ist das für uns relevant? Wir leben doch nicht in den USA?
Jedes Individuum mit einem funktionierenden Gehirn sollte ganz selbstverständlich darauf kommen, dass das arrogante Legitimieren einer Existenz durch menschengemachte Rasseneinteilung absolut altbackener Mist ist.

„Rassismus, Diskriminierung… Segregation ist doch für die meisten Leser hier weit weg, sooo lang her.“
Nein, für manche ist es Teil der vergangenen Erziehung und für manche ist es sogar Teil der selbst erlebten Ereignisse. Und allen voran Rassismus herrscht auf der ganzen Welt, nicht nur geprägt durch die Vergangenheit sondern auch befeuert durch aktuelle Realität. Und wie äußert sich das? Damals wie heute das gleiche: Menschengruppen getrennt von anderen und sollen nicht gemeinsam das gleiche machen und wenn doch höchst abwertend beäugt.

Anders aussehende, anders denkende sind immer Schuld an irgendwas, nur damit bestimmte Anzahl an Individuen das erreichen können, was sie wollen. Und plötzlich fühlt sich die Vergangenheit doch gar nicht mehr so lang her an, oder?

„Das klingt ja furchtbar! Das klingt heute doch unvorstellbar!“
Eine wundervolle Lüge. Trotz all des Wissens aus der Vergangenheit sind heute immer noch - wenn nicht sogar noch mehr Leute - denkfaul oder auch erziehungstechnisch so gepolt, dass sie selbst bei simplen Dingen die dümmstmögliche Antwort geben würden.
„Henry und Peter stehen nebeneinander, aber einer von denen hat ein Organ namens Haut mit mehr Farbpigmenten, als der andere. Was sagt der falsch erzogene Durchschnittsdepp? „Der Schwarze!“ Und nicht - wie es in der Regel Kinder tun, die nicht durch Gesellschaft verseucht sind - der mit den den kurzen oder langen Haaren oder der mit dem dicken Bauch oder was auch immer. Und für manche Menschen haben diese Mitmenschen manchmal sogar keinen Namen und sind einfach nur „der Schwarze“.“

Aber hey, wer bin ich hier so etwas sagen zu können, so darüber urteilen zu können was andere denken oder sagen - Schließlich bin ich selbst halb weiß. Zwar nicht blond und blauäugig aber halb weiß, also privilegiert. Privilegiert bedeutet in etwa: ich hätte eben aufstehen und was sagen können, war aber gerade zu bequem. Als Mensch mit mehr Farbpigmenten weiß ich sowas aus Erfahrung. In der Vergangenheit bin ich nicht ohne Anfeindungen und Rechtfertigungsdramen durchs Leben gekommen. Schuld war vor allem das Schubladendenken dominierte Dorfleben, das ohne Ausbruch aus der Bubble fast zu einer Legitimation des Ganzen geführt hätte. So wie man bei Erntehelfern ja weiterhin Stolz von den Polen und Rumänen redet aber nicht von Menschen. Aber: Diskriminierung ist hier nicht Thema, denn Diskriminierung ist nicht Rassismus.

Es spiegelt sich jedoch in dem, was aktuell passiert: Warum wird überhaupt in Rassen gedacht wenn schon seit langem evolutionsbedingt und biologisch klar ist, dass es keinen Sinn macht?

Weil Menschen so erzogen wurden, dass sie denken sollen, wie sie denken? Weil Aufklärung fehlt? Weil Bildung fehlt? Oder weil menschengemachte Faulheit bei all der Flut an Informationen an der Tagesordnung ist? Weil es anstrengend ist, eine Wahrheit anzuerkennen, die nicht dem bis dahin eigenen, gefestigten Weltbild entspricht? Weil man aus seiner Komfortzone raus muss, was ziemlich unbequem ist und man deswegen drin bleibt, sich im Kreis dreht und immer mehr und mehr in seinem eigenen Irrgarten an nicht existierenden Vorstellungen verliert? Was man vorgelebt bekommt und was jahrzehntelang durch mehrere Generationen hinweg von der Gesellschaft gelebt wird, wird dadurch immer mehr legitimiert und somit zur wahren Wirklichkeit.

Doch moment! Manchmal finden Menschen eine Möglichkeit aus ihrem Irrgarten auszubrechen, in dem sie Dinge tun wie … Hashtags posten.
„BlackLivesMatter“ - „Ja natürlich sind die Schwarzen Menschen auch wichtig! Aaaaber weiße! Da darf man nicht vergessen, die werden auch angefeindet!“
Das das aber First-World-Problems sind und überhaupt nicht zu vergleichen ist, fehlt gänzlich in deren Verständnis. Hat euch schon mal jemand 10 Minuten ein Knie in den Nacken gedrückt? Wenn ja, dann wohl nur, weil ihr mit einem sehr schlechten Prank-Video auf YouTube in den Trends landen wolltet, vor allem in den USA, denn da sind Gewalt und Waffen kulturell legitimierter.

Obwohl es ein schmaler Grat ist, wäre es aktuell eigentlich mehr denn je wichtig, dass sich mehr Menschen der Öffentlichkeit zu solchen Thematiken äußern, Stellung beziehen. Denn darüber zu schweigen oder zu sagen „das ist schon alles nicht so schlimm“ oder „das wird schon wieder“ ist ein Eingeständnis in die falsche Richtung. Doch auf der anderen Seite ist es wieder richtig und wichtig, dass manche Leute nichts sagen, weil mehr als Scheiße nicht aus deren Anal-Ersatz namens Mund herauskommt. Aber häufig auch nur aus Unwissenheit, Gedankenlosigkeit - leider aber auch aus Sensationsgeilheit oder Profitgier, damit der eigene Hive oder Steemit Account mal wieder mehr Upvotes kassiert.

Wo soll denn eine Besserung herkommen, wenn Leute nicht mündig genug sind, gewisse Missstände, Fehler zu erkennen? Wo soll die Erleuchtung, die Weitsicht, das ethische Verständnis herkommen, zu wissen was richtig und was falsch ist? Helfen dabei klassische Medien? Helfen dabei hetzerische Springer Erzeugnisse? Helfen dabei sumpfige Facebook- oder Telegramm-Gruppen? Natürlich nicht! Die haben nur gute Statistiken, weil Klickzombie-Boomer auf Clickbait hereinfallen - analog wie digital und rechtfertigen das mit „Stellung beziehen“ worauf natürlich der Medieninkompetente sofort hereinfällt.
Helfen dabei tryhard jugendlich-wirkende öffentlich-rechtliche Medien? Schon eher, da hier die Wahrscheinlichkeit um ein sehr Vielfaches Höher ist weniger Interessensgetrieben und mehr allumfassend aufklärend informiert zu werden - was bedeutet keine Konkrete Stellung zu beziehen und der Mündigkeit und der Medienkompetenz des Zuschauers zu vertrauen. Da das aber nicht alle können, endet es in Unsicherheit, gar Angst - da es nicht das eigene Weltbild bestätigt, was sich die eben genannte, andere Seite der Medien dann zu Nutze macht.

Also was tun? Es ist doch ein freies Land. Ein freies Leben. Jeder kann selbst entscheiden, was er mit der Situation macht. Ist das so? Nur weil wir sowas hier alle paar Monate mal in der Zeitung oder im Fernsehen sehen heißt es nicht, dass diese Grausamkeit in der Zwischenzeit Pause hatte. Wir haben sie nur nicht gesehen. Nicht sehen können. Oder eher: nicht sehen wollen. Wir müssen erkennen wo Rassismus passiert.
Denn am Ende geht es nicht darum eine Möglichkeit zu haben aufgestauten Frust rauszulassen, gegeneinander zu kämpfen oder Fernseher aus Supermärkten zu klauen. Es geht auch nicht darum die einen wichtiger zu machen als die anderen. Es geht darum ein für alle Male zu erkennen, dass es im Kern keine Unterschiede gibt und jedes Individuum in jeglicher Hinsicht gleichermaßen seine kurze Zeit der Existenz auf dem Planeten Erde ausfüllen kann - ohne zu unterscheiden nach Herkunft, Sprache, Geschlecht, sexueller Orientierung und Hautfarbe. Der Zusammenhalt war nie wichtiger. Es ist wichtiger denn je, so laut wie möglich für ein Miteinander zu schreien und die Angst derer zu nehmen, die sich allein gelassen fühlen.

Sort:  

Echt sachlich zusammengefasst. Respekt! Nur geht es heute nicht mehr um die Rasse, wie es Harrari Yuval(oder war es doch Richard David Precht?) erklärt, sondern um Kulturismus.Früher wurde man wegen der Rasse diskriminiert,aber als die Wissenschaft unabhängig von der Politik wurde(werden durfte), hat man erkannt(erkennen müssen), dass die Intelligenz nichts mit der Rasse zu tun hatte. Heute sucht man andere Erklärungen für die Abgrenzung von den Anderen. Heute ist es die Kultur oder viel mehr die Religion,was mir als Muslim mitten in Europa schlaflose Nächte beschert. Was habe ich denn verbrochen, damit mich mein katholischer Nachbar hasst? Was kann denn mein Nachbar dafür für die Verbrechen die die katholische Kirche veranstaltet oder veranstaltet hat? Jeder Mensch mit einem IQ von über 60 muß doch erkennen können, dass wir viel mehr sind als unsere Nationalität und unsere Religion und unsere Kultur und unsere DNA. Wir haben uns all diese Sachen nicht ausgesucht, wir wurden einfach in eine Kultur,Religion, Nationalität....hineingeboren. warum müssen wir dann etwas krankhaft verteidigen,was wir höchstwahrscheinlich nicht mal selber entschieden haben? Warum lassen wir uns auseinander dividieren von Leuten, die unsere Probleme nicht kennen und auch nicht kennen wollen? Egal, Hauptsache wir haben ein Feindbild, dann hat unser Leben eine Struktur. Früher waren es die Ägypter, Römer, Perser, Osmanen, Juden,(beliebige Rasse, Religion einfügen....) heute die Muslime, nicht zu vergessen die friedlichen Österreicher, die eh nur 2 Weltkriege angezettelt haben.

Ich könnte eigentlich Seiten voll schreiben,
nur, würden diese Seiten euch Euren rassistischen Teufel austreiben?

Das ganze Leben ist doch bloß nur ein alter Traum,
Wachen wir Mal auf, müssen wir einfach weiterschauen....

Meine Frau ist Deutsche und auch hier aufgewachsen. Mutter kommt aus Gützersloh (NRW) und Ihr Vater kommt aus Jamaica. Sie hat mir viel erzählt wie es ist gross zu werden auch in Deutschland wenn die Hautfarbe dunkler ist. Heute im Erwachsenenalter spielt es für sie kaum noch eine Rolle, da wir ja auch in einer Großstadt leben. Auf dem Lande oder in manchen Teilen von Osdtdeuschland sieht das aber noch anders aus.

Starker Bericht, bin zu 100 % bei Dir!!!

Liebe Grüße Michael

!invest_vote
!jeenger

Ich denke es gibt viele Menschen die so denken wie Du, nur die Meisten haben ein erhebliches Problem mit ihrer Fresse.
Sie halten sie und lassen es damit unkommentiert geschehen, auch wenn sie anders denken und empfinden.
Es sind nicht die "Parole-Idioten" daran Schuld, dass wir immer noch dieses Rassismus-Problem haben. Es sind die Menschen daran Schuld, die einfach nicht ihre Fresse aufmachen und dieser Minderheit konsequent entgegen wirken.
Dieser, Dein Post, spricht mir aus der Seele. Ich denke und fühle genau wie Du.
Wir beide reißen unsere "Fresse" auf und zeigen den Menschen das, was sie eigentlich selber erkennen sollten. Aber es langt leider nicht aus, denn alle schweigenden Menschen sollten ihre Stimme gegen diese, aus dem Mittelalter stammende, unmenschliche Ungerechtigkeit erheben.

P.S. Ich bin leider nicht so Wort gewannt, aber ich denke Du hast mich verstanden ;)

Oft sind wenige Worte mehr verständlich als ein ganzer Lexikon.

Vielen Dank für deinen Beitrag, den ich nur absolut teilen kann. Gerade als jemand der ebene eine weiße Haut hat und sich gar nicht vorstellen kann, wie Rassismus sich eigentlich wirklich anfüllt. Jede Verurteilung eines Menschen auf Grund einer Eigenschaft, die nicht in seiner Hand liegt, empfinde ich allerdings als zutiefst amoralisch und gehört verurteilt. Ohne Diskussion.

Handle und wirke stets so, dass dein Tun ein allgemeines Gesetz für jedermann sein könnte. Wenn wir als Weiße in der Minderheit wären, würden wir uns wünschen so behandelt zu werden? Lautet die Antwort darauf "nein", dann sollte man es auch für keinen anderen Menschen tolerieren. Gerade als Mehrheit hat man die moralische Verpflichtung seine stärkere Grundhaltung zum Schutze Schwächerer zu nutzen. Nutzen wir diese um diese dann am Boden zu würgen, liegt eindeutig ein zutiefst zu verurteilender Akt vor.

Du hast alles gesagt und ich unterschreibe jedes Wort! Leider sehe ich immer wieder, dass diese eigentlich so einfachen Wahrheiten sprichwörtlich mit Füßen getreten werden.

Ich bin "typisch deutsch" in einer Kleinstadt in kleinbürgerlicher Umgebung aufgewachsen und davon steckt immer noch verdammt viel in mir drin. In den 80ern habe ich ziemlich engagiert und wollte aktiv gestalten und voranbringen, was ich in meiner Zukunft anders haben wollte: Umwelt, Friedensbewegung, Feminismus.

Rassismus? War kein Thema, war nicht so wichtig. Wieso denn auch mitten im ländlichen Deutschland - da gab es ja niemanden der davon betroffen sein könnte... Aber aus meiner Grundschulklasse ging von den "Gastarbeiterkindern" niemand auf die Realschule, geschweige denn Gymnasium. Und in meiner Oberstufenzeit auf dem Gymnasium gab es nur drei Leute mit "Migrationshintergrund" (2x Türkei, 1x Argentinien) - mit Ärzten als Vater. Und die Kids waren dermaßen assimiliert, das "Ach ja, der kommt ja nicht von hier" fiel erst auf bei Sachen wie "Argentinien gewinnt die WM" wo ein aus zwei Wagen bestehender Autokorso durch die Stadt fuhr.

Diese unbewussten Ansichten, das Schubladendenken meiner Kindheit, diese von klein auf verinnerlichten Vorurteile, wurden mir trotz allem politischen und gesellschaftlichen Engagement erst wirklich bewusst als ich in die Großstadt zog. Und was dieses Nichtbemerken vielleicht noch schlimmer machte: Mir als Frau war ja durchaus bewusst, wie viel unterschwelliger, unbewusster und automatischer Sexismus in unserer Gesellschaft war (und noch ist). Aber der Schritt vom Erkennen solcher Verhaltensmuster zum Erkennen ähnlicher unreflektierter Denkweisen in mir selber und dem Arbeiten daran, das brauchte einige Zeit und einige Arbeit.

Rassismus gibt es nicht nur in Ländern wie den USA oder näher dran in Großbritannien oder Frankreich. Rassismus hat nichts mit Ghetto oder Armut zu tun. Wir im deutschsprachigen Raum leben auf einer Insel der Glückseligen - und der Ahnungslosen, weil uns oft selber nicht bewusst ist was gaaaanz hinten in unserem Kopf abgeht.

Loading...

Du bist ein geiler Typ und wir können uns glücklich schätzen, Dich hier zu haben - mein ich Ernst. Habe aufgegeben groß über so Themen zu schreiben, sollte ich eventuell. Werde ich wohl auch wieder mal! Kann alle Aussagen unterschreiben, mich erschreckt nur, dass viele Aktionen gerade lediglich deswegen getrieben werden, da Unternehmen Angst um Ihre Kohle haben, nicht aus Überzeugung.

Starker Text und Du hast Recht.
Es gibt keine Rassen, sondern nur Menschen und jeder sollte die gleichen Startchancen haben.
Es ist wirklich eine Schande zu sehen, wie Menschen, die bei ihrer Geburt Glück gehabt haben auf andere herabblicken.
Wann werden wir dies endlich überwinden können ?

Ein jeengervote für dich von @mima2606

@mima2606 denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@mima2606 thinks you have earned a vote of @investinthefutur !
Votet @cervisia for Witness

Congratulations @redpalestino! You have completed the following achievement on the Hive blockchain and have been rewarded with new badge(s) :

You distributed more than 68000 upvotes. Your next target is to reach 69000 upvotes.

You can view your badges on your board And compare to others on the Ranking
If you no longer want to receive notifications, reply to this comment with the word STOP

Support the HiveBuzz project. Vote for our proposal!