Downvotes are toxic but a necessary evil for Decentralized Social Media 🤔

in #hive20 days ago (edited)

Downvotes sind toxisch, aber ein notwendiges Übel für dezentrale soziale Netzwerke.

Was sagt ihr zum jüngsten Downvote-Drama um @cryptofinally? Sie wurde von einem Wal downgevotet und dann ist die Causa leider eskaliert. cryptofinally hat die ganze Community beschuldigt, sich nicht genug für sie eingesetzt zu haben, obwohl sie viele Solidariäts-Upvotes bekam und es zahlreiche Lösungs-Vorschläge gab (Accounts zu muten, eine moderierte Community zu starten, einzelne Downvotes, auch wenn dies schmerzlich ist, zu ignorieren).

Stattdessen hat cf ein großes Drama daraus gemacht und Hive verlassen. Viele User haben sie unterstützt, aber es hat dann den Anschein bekommen, dass sie sich gar nicht wirklich für die Community und Hive interessiere.

Allerdings hat cf mit einer Sache absolut recht, dass Downvotes toxisch sind und niemand gerne downgevotet werden möchte. Solche Fälle sind in der Vergangenheit oft eskaliert.

Was kann man dagegen tun?

Downvotes sind auf der anderen Seite wichtig, um Missbrauch, Plagiate und illegale Inhalte zu bekämpfen. Würde es keine Downvotes geben, würde der Missbrauch explodieren oder es bräuchte so wie bei traditionellen Social-Media eine zentrale Stelle, die Missbrauch bekämpft. Blurt hat keine Downvotes, aber einen zentralen Regenten-Account (einen Herrscher, manche würden auch Diktator sagen).

Genau das möchte man aber mit dezentralen Downvotes verhindern. Die Community bestimmt selber stake-basiert mit Up- und Downvotes, welche Beiträge höher gerankt oder ausgeblendet werden sollen.

Dieser Mechanismus ist nicht perfekt, aber ein notwendiges Übel, was meint ihr?

blackboardhive1.jpg

English

What do you think about the latest downvote drama about @cryptofinally? She was downvoted by a whale and then the case unfortunately escalated. cryptofinally accused the whole community of not doing enough for her, even though she got a lot of solidarity upvotes and users suggested meanigful and constructive solutions (muting accounts, starting a moderated community, ignoring single downvotes, even though this is painful). Many Hivers have shown good will to her.

Instead cf made a big drama out of it and left Hive. Many users supported her, but it seemed that she wasn't really interested neither in the community nor Hive.

However, cf is absolutely right about one thing: Downvotes are toxic and nobody wants to be downvoted. Such cases have often escalated in the past.

What can we do about it?

On the other hand, downvotes are important to fight abuse, plagiarism and illegal content. If there were no downvotes, the abuse would explode or, as with traditional social media, a central account would be needed to combat abuse. Blurt has no downvotes, but a central regent account (a ruler, some would say dictator).

But that is exactly what one wants to prevent with decentralized downvotes. The community itself decides which posts should be ranked higher or hidden based on the stake with up- and downvotes.

This mechanism is not perfect, but a necessary evil, what do you think?

Sources

[1] @cryptofinally leaving Hive https://peakd.com/hive/@cryptofinally/bye-hive
[2] Why I Left #Hive - Downfalls of Decentralized Media


[3] @lordbutterfly How to think and not be stupid // Cryptofinally drama https://peakd.com/hive/@lordbutterfly/how-to-think-and-not-be-stupid-cryptofinally-drama

Live your Secrets and Hive Prosper 🍯

xx Viki @vikisecrets

Sort:  

DOWNVOTES SIND EIN NOTWENDIGES ÜBEL!

Traditional social media also has downvotes, that's what demonetizing, censoring, strikes, etc are. It's just that on those platforms the "downvotes" are carried out by the site moderators and not the users directly.

I think that the bottom line is that she was upset for losing rewards. I don't see her abandoning youtube or twitter over negative interactions with other users. That should give us a hint of the real motivation to ditch Hive and the rest is just a rationalization on her part.

"Attention whore" trifft es ganz gut im Fall von cf. Sie war nicht wirklich an einer Lösung interessiert, sondern offenbar primär an den rewards.

Downvotes sind wichtig, leider werden sie nicht immer bestimmungsgemäß eingesetzt.
Ohne downvotes würden wir in Spam versinken.

Downvotes sollten pro Account begrenzt sein und in ihrer Stärke gleich sein also nicht abhängig von der SP sein
VgA

Habe ich mir auch schon überlegt, zb eine andere Kurve für Downvotes, Problem wären bei rein account-basiertem Voting Fake-Accounts und man könnte dann Reward-Missbrauch nicht mehr so gut bekämpfen. Downvotes sind bereits mit der Voting Mana begrenzt.

Eine Lösung wäre das Downvotes nur ab einem gewissen Reputationsgrad möglich wären und die Downvotes Anzahlabhängig sind. Pro downvote minus 1% Auszahlung. 10 Downvotes von usern mit Reputation über 45 = Minus 10%

So könnte man vermeiden dass grosse Konten kleine im Alleingang zerstören können.

Sicher die Fake Accounts wären dann das Problem
Ansonsten wäre nur die Möglichkeit ein oberste Gericht zu haben was man beschäftigen würde bis zum Sankt Niemandsland Tag
Geld regiert die Welt und die Blockchain 😁
Ich zb mag die Verantwortlichen auf Hive nicht deshalb bleibe ich auf Steem
Wenn ich sehe wie sie mit steemchiller umgegangen sind dann zeigt mir das,,ihren waren Charakter ich hätte mir da mehr Einsatz für Steemchiller gewünscht aber die meisten oder alle waren geblendet von dem gescheckten Stake
Wörter wie Community und Gemeinschaft bekommen da eine ganz andere Bedeutung
Für mich war es Anlass genug wenn chiller keinen Stake bekommt werde ich auch nicht zu Hive wechseln.

VgA

Downvote = Community policing

Sometimes the downvoted used inappropriately.

When $HIVE is $5 and we’ve thousands of middle class hive citizens these things will fade away.

I hope to see hive hit that dream soon

We got this!

Adoption and better distribution of Hive will definitely help :)

Well said :)

What makes you think that there will be more middle class citizens at some point? I hardly believe that the big accounts like Blocktrades & Co will give back their hive that they once made

I deeply believe in myself and our community and what we're collectively capable of.

We can together build Middle class HIVE Citizens

I felt for her because I heard her Instagram account was also closed. I wonder what she might be feeling now about social media stuffs whether decentralized or centralised

Dealing with downvotes you have to use the first thing we all learnt when we entered the online world: Don't feed the trolls!

Downvotes and derogatory comments should be ignored. Ranting about it might feel good, but should be done privately. If they continue and even overlap onto those you engage with, make a rational statement where you tell what happened and keep to the facts. Stay professional, even if the diction of others is everything but.

Above all: If you can't stand the heat, stay out of the kitchen



I think our blockchain is less toxic than the majority of the internet or social media like Instagram or Twitter, but people that start 'wars' are everywhere. Some derail more and faster than others. Old animosities raise their head and people new to the blockchain will probably be shocked. The events around cryptofinally escalated quickly, but I think it might have cooled down in a short time if handled better. She is not new to the internet and social media, especially as a woman she (unfortunately) should be used to trolls. As an influencer, you should be aware of your power - and aware that others have more power.

Wise words :) By just leaving and making Hive look bad on twitter she is also sort of betraying all her supporters.

Was hältst du von folgender Lösung?

  • Downvotes sind alle gleichwertig.
  • Man kann erst ab einer bestimmten Rep downvoten.
  • Die Auszahlung/Sichtbarkeit eines Beitrags wird erst ab einer gewissen Anzahl von Downvotes reduziert (zb 100,1000 oder 10000)
  • Man kann seine Downvotepower(Stimme) an einen oder mehrere Accounts weitergeben. So könnten "Polizeiaccounts" wie steemcleaner weiter ihre Arbeit erledigen. Und wenn die Leute mit Steemcleaners Arbeit nicht zufrieden sind, können sie ihre Stimmen entziehen. So wäre eine Kontrolle gewährleistet, die ja gerade bei zentralen Plattformen wie Facebook nicht gegeben ist.

Downvotes sind alle gleichwertig.

Die Downward-Kurve zu ändern wäre eine Idee, aber man müsste dann vlt auch die Upvote-Kurve ändern, um eine Balance zu schaffen. Bzw. wie bekämpft man Reward-Missbrauch?

Man kann erst ab einer bestimmten Rep downvoten

Klingt gut, würde aber im jüngsten Fall auch nicht helfen.

Die Auszahlung/Sichtbarkeit eines Beitrags wird erst ab einer gewissen Anzahl von Downvotes reduziert (zb 100,1000 oder 10000)

ist jetzt bereits so, mit stake-based Voting und ist auch Front-End abhängig. Posts werden glaube ich erst bei einer negativen Rep ausgeblendet, also nicht bei jedem Downvote.

Man kann seine Downvotepower(Stimme) an einen oder mehrere Accounts weitergeben

Das find ich auch interessant, dass man nur den Downvote-Mana delegieren könnte. Diese Polizeiaccounts würden dann sehr viel Macht bekommen und User sind leider träge, was Kontrolle anbelangt (generelles Demokratie-Problem).

No one wants to get involved with some great whales as it would destroy the accounts being downvoted heavily which is why CF didn't much help she needed. The problem is that many are really not empowered enough to police the community effectively @vikisecrets and come into the rescue of offended parties.

Du wurdest als Member von @investinthefutur gevotet!