Jazz-Matinee - Kyle Eastwood

in Music5 months ago

Much more, than the son of …

... and jazz is something like the babysitter.

I can imagine there are far worse things in a young life than growing up as the first son of a popular father who considers it an important part of his children's cultural education to take them to the Monterey Jazz Festival every year. Or being entertained by Duke Ellington, Count Basie or Miles Davis in the background while you do your homework.


Ich kann mir vorstellen, dass es weitaus schlimmere Dinge in einem jungen Leben geben kann, denn als erster Sohn eines populären Vaters aufzuwachsen, welcher es als wichtiger Bestandteil in der kulturellen Erziehung der Kinder betrachtet, den Nachwuchs Jahr für Jahr zum Monterey Jazz Festival zu begleiten. Oder bei dem Erledigen der Hausaufgaben im Hintergrund von Duke Ellington, Count Basie oder Miles Davis beschallt zu werden.

As a child, Kyle Eastwood had no idea that his father, Clint Eastwood, had achieved some fame on the big screen. What he did know (and this was unmistakable) was that his father was a jazz fan and a bass guitar player. So what could be more natural than for him to take a closer look at the fingers of his father? For Kyle, this was his introduction to the world of jazz.


Kyle Eastwood hatte als Kind keine Ahnung, dass sein Vater Clint Eastwood es zu einer gewissen Bekanntheit auf der großen Leinwand geschafft hatte. Was er allerdings genau wusste (und dies war unüberhörbar), dass sein Vater den Jazz mochte und selbst mit dem Instrument Bass-Gitarre bestens umzugehen wusste. Was lag da näher, als dem Papa genauer auf die Finger zu schauen. Für Kyle, der Einstieg in den Jazz.

After a brief flirtation with acting, the young Eastwood soon had his sights set squarely on music. The first audible result was the debut album 'From Here to There', released by Sony. This album was not only a reflection of Kyle Eastwood as a musician, but also as a composer, whose work was now used extensively by the film industry.


Obwohl anfänglich noch ein wenig mit der Schauspielerei liebäugelnd, konzentrierte sich der junge Eastwood sehr rasch nur noch auf die Musik. Das erste hörbare Resultat – das Debütalbum „From Here to There“, welches bei Sony erschien. Dieses Album speigelte nicht ausschließlich den Musiker Kyle Eastwood wider, sondern auch den Komponisten, dessen Schaffen von der Filmindustrie fortan reichlich genutzt wurde.

With the move from Sony to the British jazz label Candid Records, there was also a change in Kyle's musical style. This is best heard in the album "Paris Blue", where the influence of swing and blues is undeniable. He says of this change: "My roots remain in jazz, but I like to add all kinds of flavours".
Although he is now at the top of the jazz charts, he is not resting on his laurels. He has written music for the film Million Dollar Baby.


Mit dem Wechsel von Sony zu dem britischen Jazz-Label Candid Records änderte Kyle auch seinen musikalischen Stil. Bestens zu hören im Album „Paris Blue“, auf dem die Einflüsse von Swing und Blues unüberhörbar sind. Er selbst sagt zu dieser Veränderung: „Meine Wurzeln bleiben im Jazz, aber ich füge gerne alle möglichen Geschmacksrichtungen hinzu.“
Obwohl nun ganz oben in den Jazz-Charts angelangt, gönnte er sich keine Ruhephase, sondern fütterte den Film Million Dollar Baby mit eigenen Kompositionen.

But one thing has changed in Kyle Eastwood's life. He has shifted all his creative work from California to the English influenced jazz of the time. This is best heard on his third album "Now", on which he collaborated with the WHO-IS-WHO of the English jazz scene. From London, he moved across the Channel to Paris, where a new set of challenges was waiting for him.


Doch eine Sache veränderte sich im Leben von Kyle Eastwood unüberhörbar. r verlagerte sein gesamtes Schaffen raus aus Kalifornien und rein in den damals vom englischen Einfluss geprägten Jazz. Bestens zu hören auf seinem 3. Album „Now“, bei dessen Entstehung er mit dem WHO-IS-WHO der englischen Jazz-Szene zusammenarbeitet. Von London aus ging es über den Kanal nach Paris, wo neue Herausforderungen anstanden.

It is significant that the compositions for his father's films were then written in the depths of Europe. Such as: Flags Of Our Fathers, Letters From Iwo Jima, Gran Torino and Invictus. Always present on these recordings are drummer Manu Katche, trumpeter Till Brönner, pianist Eric Legnini and singer Camille. He still lives, works and composes mainly in France, which is reflected in the titles of his subsequent albums.


Bezeichnenderweise entstanden dann im tiefsten Europa die Kompositionen zu den Filmen seines Vaters. Als da wären: Flags Of Our Fathers, Letters from Iwo Jima Gran Torino und Invictus. Immer mit von der Partie bei diesen Aufnahmen sind der Schlagzeuger Manu Katche, der Trompeter Till Brönner, der Pianist Eric Legnini und der Vokalistin Camille. Noch heute lebt, arbeitet und komponiert seine Werke vorwiegend in Frankreich, was sich auch an den Titeln seiner nachfolgenden Alben ablesen lässt.

But looking back on how it all began, he says: "We always had music at home. My father always made sure I listened to jazz. He used to take me to the Monterey Jazz Festival every year. It was really great. Being Clint's son, I had backstage access to all the gigs, and I was lucky enough to meet and talk to Sarah Vaughan, Miles Davis and all the other legends...".


Doch rückblickend auf das, wie eigentlich alles begann, sagt er selbst: „Zu Hause hatten wir immerzu Musik. Mein Vater hat stets dafür gesorgt, dass ich Jazz hörte. Er nahm mich jedes Jahr mit zum Monterey Jazz Festival. Was wirklich toll war. Dass ich als Sohn von Clint Backstage-Zugang zu allen Auftritten hatte und ich das große Glück hatte, Sarah Vaughan, Miles Davis und alle anderen Legenden zu treffen und mit ihnen zu sprechen …“

I am also aware that I can only include a small excerpt from the life and work of Kyle Eastwood in this article. My strong advice to anyone who wants to know more about this jazz musician is to click on this website: https://en.wikipedia.org/wiki/Kyle_Eastwood


Auch mir ist bewusst, dass ich lediglich einen kleinen Ausschnitt aus dem Leben und Schaffen von Kyle Eastwood hier in diesem Post unterbringen kann. Daher gilt mein dringender Rat an alle, die mehr über diesen Jazzer in Erfahrung bringen möchten, diese Webseite anzuklicken: https://en.wikipedia.org/wiki/Kyle_Eastwood

Everything said and everything heard? Certainly not. The Jazz Matinee is only closing its doors for today so that it can open them wide again next Sunday. If you can't wait until then, have a look at the list of artists who have performed with us in the past.

Alles gesagt und alles gehört? Mit Sicherheit nicht. Lediglich für heute schließt die Jazz-Matinee ihre Pforten, um sie am kommenden Sonntag wieder sperrangelweit öffnen zu können. Wer so lange nicht warten möchte, kann sich aus der Auflistung der Künstler bedienen, die in der Vergangenheit bei uns auf der Bühne standen.

All Jazz-Matinee performances

Ada Morghe, Alma Naidu, Alune Wade, Balimaya Projekt, Bebo Best & The Super Lounge Orchestra, Big Bad Voodoo Daddy, Blue Note Tokyo, Breakdown Brass, Carlos Reisch & The Jazz-RAPertoire, Cécile McLorin Salvant, Club des Belugas, Cory Henry, David Peña Dorantes, De-Phazz, Debo Band, Dominic Miller, Eartha Kitt, Emmet Cohen, Fixi & Nicolas Giraud, Footprint Project, Gare Du Nord, Galactic, Goran Bregović & The Wedding and Funeral Orchestra, Gypsophilia, Imperial Tiger Orchestra, Ina Forsman, Indra Rios, Isaac Birituro and The Rail Abandon, Jazz meets Pop, Jazzkantine, Jeff Goldblum & The Mildred Snitzer Orchestra, Jembaa Groove, Jennifer Hartswick, Jungle by Night, Jungle Fire, Karen Souza, Kinga Glyk, Lady Blackbird, Lars Kutschke, Lee Ritenour, Les Égarés - Sissko, Segal, Parisien, Peirani, Lisa Bassenge, Lizz Wright, Love Songs,Madeleine Peyroux, Maik Mondial, Malika Tirolien, Martin Grubinger, Monika-Roscher-Bigband, Monkey House, Muito Kaballa, New Cool Collective, Nostalgia 77, Paco de Lucia, Peter Lipa, Phat Phunktion, Quatro Nuevo, Ranky Tanky, Rebekka Bakken, Redtenbacher’s Funkestra, Roberto Fonseca, Robin McKelle, Shotnez, Ska-Jazz, Snarky Puppy, St. Paul Peterson, Sunbörn/The KutiMangoes,TaxiWars, The Bahama Soul Club, The Budos Band, The Crusaders, The Jazz Defenders, The Jakob Manz Projekt, The Jazzrausch Bigband, The Souljazz Ochestra, Triosence, Trombone Shorty, True Loves, Wanubalé, Wynton Marsalis & Eric Clapton

Sort:  

!invest_vote !LUV !PIZZA !wine !WITZ !LOLZ !HUGH

"lediglich einen kleinen Ausschnitt aus dem Leben und Schaffen von Kyle Eastwood" aber einen sehr essentiellen, vielen Dank dafür.
Ich war immer ein grosser Fan von Clint E. und es war mir nicht bekannt, dass er einen so talentierten Sohn hervor gebracht hat. Nun bin ich auch Fan von Kyle e.

Erst, nachdem ich Gran Torino zum 3. mal mir reingezogen hatte, wurde ich neugierig, wer überhaupt für die Musik verantwortlich ist. So kam ich auf den Sohnemann.
Im Anschluss folgte ich mehr dem Schaffen des Sohnes als des Vaters.
Wie immer, hat also der Zufall geholfen.

I don't get to listen to jazz all the time but it is always amazing whenci listen to it
Nice one!

Jazz is a crazy style of music indeed. I poverty it like nothing else. Thanks for sharing these man

@janasilver denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@janasilver thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

PIZZA!

$PIZZA slices delivered:
@janasilver(1/5) tipped @w74